• Startseite
  • Politik
  • AfD-Parteitag: Alice Weidel bricht Interview nach Frage zur Sozialpolitik ab

„Sozialnationalistische Richtung“? AfD-Frau Weidel bricht Interview nach Frage zur Sozialpolitik ab

  • Am Rande des AfD-Bundesparteitags wurde AfD-Fraktionschefin Alice Weidel nach der Sozialpolitik der Partei gefragt.
  • Der Phoenix-Journalist fragte, inwieweit man von einer „sozialnationalistischen Richtung“ sprechen könnte.
  • Weidel brach das Interview ab.
Anzeige
Anzeige

Kalkar. AfD-Fraktions­vorsitzende Alice Weidel hat ein Interview mit dem TV-Sender Phoenix abgebrochen, in dem sie auf die Sozialpolitik der AfD angesprochen wurde.

Die AfD hält an diesem Wochenende in Kalkar in Nordrhein-Westfalen ihren Bundesparteitag mit 500 Delegierten ab. Die Partei will dabei unter anderem über eine Ausrichtung ihrer Sozialpolitik entscheiden.

Diese sei von Kritikern auch als „sozialnationalistische Richtung“ beschrieben worden, sagte der Phoenix-Moderator und verwies auf einen Presseartikel. Weidel reagierte empört. „So eine Art der Fragestellung lehne ich ab“, sagte sie. Nach einer „nationalsozialistischen“ Politik gefragt zu werden halte sie für unseriös. Sie brach das Interview ab.

Anzeige

Weidel empfiehlt Querdenker-Demos

Weidel wurde in dem Interview auch auf die Rede von Parteichef Jörg Meuthen angesprochen. Dieser hatte die Parteimitglieder zu mehr Disziplin aufgerufen und kritisiert, dass sich die AfD zu sehr mit der Querdenker-Bewegung solidarisieren würde.

„Ich kann jedem empfehlen, der versucht, diese Bewegung zu diffamieren, einfach mal eine Querdenken-Demo zu besuchen“, sagte Weidel und betonte die angebliche Verfassungswidrigkeit des Infektions­schutzgesetzes. „Die Leute sind zu Recht auf die Straße gegangen.“

Meuthen hatte die Partei in seiner Rede aufgefordert, sich klar von Provokateuren zu distanzieren. Auf die Frage, ob sich die AfD denn zukünftig in ihrer Wortwahl zurückhalten werde, wies Weidel jede Kritik zurück.

„Wir machen das schon längst“, sagte sie und verwies auf die Regelung, dass ehemalige NPD-Mitglieder nicht der Partei beitreten könnten. „Die AfD stellt keine NPDler auf, so wie es die CDU tut“, sagte sie.

RND/lhen


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen