• Startseite
  • Politik
  • AfD lässt Corona-Masken für Klinik nähen – die fühlt sich ausgenutzt

AfD lässt Masken für Klinik nähen – die fühlt sich ausgenutzt

  • Maskierte Spende: Die AfD Sachsen lässt in einem Dresdner Modeatelier 200 Schutzmasken für die Uniklinik nähen.
  • Angekündigt ist die Spende als Gabe “von Landtagsabgeordneten” – ohne Nennung der Fraktion.
  • Die AfD wirbt mit der Aktion breit in den sozialen Netzwerken – die Klinik ist schockiert: “Wir werden politisch instrumentalisiert.”
Anzeige
Anzeige

Dresden. Mit Schutzmasken vor den Gesichtern lassen sich vier AfD-Politiker vor dem Uniklinikum Dresden fotografieren. Die Gruppe, darunter Landtagsfraktionschef Jörg Urban und Landtagsvizepräsident André Wendt, begleitete die Dresdner Modeatelierbesitzerin Heike Winter, die dem Krankenhaus eine Tüte mit 200 Textil-Atemschutzmasken überreichte. Angekündigt war die Spende vorab telefonisch als milde Gabe von Abgeordneten des Landtags – ohne Nennung der Fraktion.

Am Donnerstag feierte die Fraktion ihre Mildtätigkeit breit per Pressemitteilung und in den sozialen Netzwerken. In einem Video von AfD-TV sprechen Wendt und die Winter ausführlich über die Aktion. Winter und ihre Mitarbeiterinnen fertigten die Masken an, die AfD zahlte – und nutzte die Aktion öffentlichkeitswirksam aus.

“Wir sind ein weltoffenes Haus”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ausgenutzt fühlt sich nun auch das Klinikum. Pflegedirektorin Jana Luntz nennt die PR-Aktion der AfD “perfide”. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagt sie: “Wir werden politisch instrumentalisiert. Uns hat niemand gesagt, dass die Spende von der AfD kommt.” Im Klinikum ist man in diesen Tagen unter Dauerstress: Gerade wurde der erste Covid-19-Patient aus dem italienischen Bergamo übernommen.

Schutzmasken brauchen sie im Klinikum dringend. Und die Dresdner spenden. Mehrere Dutzend Sendungen kommen pro Tag, teilweise mit handgemalten Karten und Sätzen wie “Ihr seid unsere Helden” und “Wir lieben euch”. Nur die AfD nutzt ihre Spende für politischen Profit. “Das vergiftet alles andere”, sagt Luntz. Sie möchte eines klarstellen: “Wir sind ein weltoffenes Haus. Wir helfen jedem, egal, woher er oder sie kommt.”

Einen Tag später gab das Klinikum die Masken an die Flüchtlingsambulanz weiter.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen