• Startseite
  • Politik
  • AfD "Flügel" unter Beobachtung: SPD-Chefin Esken spricht über Konsequenzen

SPD-Chefin Esken: Konsequenzen für Beamte in AfD-"Flügel"

  • Der Verfassungsschutz hat den “Flügel” der AfD als Beobachtungsfall eingestuft.
  • Angesichts dessen müssen nach Ansicht von SPD-Chefin Esken Beamte, die der Strömung angehören, mit Konsequenzen rechnen.
  • Ähnlich äußerten sich Politiker von Union und Grünen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bedienstete im öffentlichen Dienst, die sich zum rechtsnationalen “Flügel” der AfD bekennen, müssen nach Ansicht der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken mit Konsequenzen rechnen. Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), den “Flügel” als Beobachtungsfall einzustufen.

“Es ist höchste Zeit, dass unser Staat dafür sorgt, dass Angehörige rechtsextremer Vereinigungen wie der AfD und ihrem “Flügel” in diesem Land keine Kinder unterrichten, keine Straftäter ermitteln, nicht für unsere Sicherheit sorgen und nicht in Verwaltungen oder Gerichten über das Schicksal von Menschen entscheiden”, sagte Esken dem “Handelsblatt”.

Ähnlich äußerten sich Politiker von Union und Grünen. Beamte genössen einen vielfältigen Schutz des Staates bei ihrer Tätigkeit, im Gegenzug erwarte man von ihnen, dass es an ihrer Verfassungstreue keine Zweifel gebe. "Eine Mitgliedschaft im "Flügel" ist damit unvereinbar", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
AfD-"Flügel" wird beobachtet
1:41 min
Der Verfassungsschutz hält die Gruppierung um Björn Höcke für rechtsextrem.  © Reuters

Jedoch müsse auch bei Beamten, die der AfD, aber nicht dem "Flügel" angehören, geprüft werden, ob Zweifel an ihre Verfassungstreue bestünden. "Da der extremistische Flügel der AfD die Partei inzwischen prägt, werden sich die Dienstherren in naher Zukunft wohl jeden Beamten anschauen, der in der AfD ist oder mit der AfD offen sympathisiert", sagte Sensburg.

Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic erinnerte daran, dass Beamtinnen und Beamte einen Eid geleistet hätten und nicht den geringsten Zweifel an ihrer Verfassungstreue aufkommen lassen dürften. "Die gleichzeitige Zugehörigkeit zum nun vom Verfassungsschutz beobachteten und als rechtsextrem eingestuften Flügel der AfD halte ich für unvereinbar", sagte die Bundestagsabgeordnete dem "Handelsblatt".

Es sei daher folgerichtig, dass dies im konkreten Einzelfall auch dienstrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen könne. "Damit wird eine AfD-Mitgliedschaft für Beamtinnen und Beamte auch insgesamt zum Problem."

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen