Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Noch etwa 350.000 Zivilisten vor Ort

„Ärzte ohne Grenzen“ in Charkiw: Helfer ziehen nachts durch U-Bahn-Tunnel

Nachts verstecken sich viele der Bewohner von Charkiw, die nicht geflohen sind, in den U-Bahn-Stationen der Stadt.

Genf. Hunderte Menschen haben sich in den U-Bahn-Stationen der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw vor den russischen Bombardements in Sicherheit gebracht. Dort betreibt die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ (MSF - Medecins Sans Frontières) nach eigenen Angaben Sprechstunden für die kranken, verängstigten und traumatisierten Menschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Rund um die Uhr gebe es Bombenalarm, berichtete der Leiter des Einsatzes, Michel-Olivier Lacharité, an die Zentrale in Genf. Die U-Bahn-Schächte seien der sicherste Ort für die Menschen. „Es gibt drei U-Bahn-Linien in der Stadt, und praktisch alle Stationen werden genutzt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In jeder Station hielten sich rund 100 Menschen auf, meist ältere und bedürftige. Nachts seien es bis zu dreimal so viele. „Sie sind seit mehr als 40 Tagen in der Kälte und Feuchtigkeit und schlafen in Zelten“, berichtete Lacharité. Die Stadt hatte vor dem Krieg etwa 1,8 Millionen Einwohner. Etwa 350.000 seien noch vor Ort.

Helfer ziehen nachts durch die Tunnel

Mobile MSF-Kliniken hätten schon mehr als 500 Konsultationen durchgeführt. Die Helfer zögen wegen der Ausgangssperre nachts durch die Tunnel von einer Station zur nächsten, so Lacharité. Die meisten Menschen hätten Infektionen der Atemwege und Bluthochdruck. „Selbst in den U-Bahn-Stationen spürt man die Vibrationen der Bombardierungen“, berichtete Lacharité.

„Praktisch der gesamte kampfbereite Teil“: Selenskyj spricht von enormem russischen Truppenaufmarsch

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj geht von einem massiven russischen Truppenaufmarsch im Osten seines Landes aus.

Kindern und Jugendlichen biete MSF psychologische Unterstützung. Sie hätten große Angst, ins Freie zu gehen. Je länger der Krieg dauere, desto größer werden die Gefahr angstbedingter Verhaltensstörungen.

Lacharité zitiert Ludmilla, eine Mutter im Alter von 40 Jahren, die mit ihrem Sohn in der U-Bahn lebt. „Die Kälte, der Schlafmangel, all das ist nichts gegen den Krieg“, sagte sie nach Angaben von MSF. „Wenigstens sind wir hier sicher.“ Sie habe so lange es ging mit ihrem Sohn in ihrer Wohnung ausgeharrt, bis in der Nähe eine Bombe einschlug. „Mama, ich will nicht sterben“, habe ihr Sohn gesagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.