• Startseite
  • Politik
  • Abschied mit „Roten Rosen“ – Ankunft mit böser Vorahnung

Abschied mit „Roten Rosen“ – Ankunft mit böser Vorahnung

  • Die Kanzlerin geht, eine neue Virusvariante kommt.
  • Und während Berlin die Song­auswahl von Angela Merkel interpretiert, versucht sich das Land gegenüber B.1.1.529 abzuschirmen.
  • Wie gut sind wir diesmal vorbereitet?
|

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

das Virus hat wieder einmal einen Weg gefunden, sein Leben zu verlängern: Forscher in Südafrika haben eine neue Variante gefunden, die früher oder später auch bei uns ihr Unwesen treiben könnte: B.1.1.529, neuerdings Omikron genannt.

Vieles ist noch unbekannt, die bisherigen Erkenntnisse sind zwiespältig: Die Variante scheint ansteckender zu sein als frühere Versionen. Die WHO stuft sie als „besorgniserregend“ ein. Andererseits handelt es sich nicht um komplett neue Spielarten des Virus, sondern um eine neue Kombination bekannter Eigenschaften. Dass bisherige Impfstoffe komplett machtlos sein werden, ist daher nicht zu erwarten. Charité-Virologe Christian Drosten sieht bisher keine Anzeichen dafür, dass die Mutation schwerere Krankheitsverläufe auslöst.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Alles, was über die Variante bekannt ist, hat unsere Expertin Anna Schughart hier zusammengetragen.

Die Entdeckung hat hektische Reaktionen ausgelöst. Flugzeuge aus dem Süden Afrikas dürfen nicht mehr landen, und der Druck für strengere Regeln wird hierzulande größer. Das sagt auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer im RND-Interview.

Kretschmer weiß auch ohne neue Variante, wovon er spricht, ist er doch Ministerpräsident des extremsten Corona-Bundeslandes: Die niedrigste Impfquote und die höchsten Inzidenzen gibt es in Sachsen. Im Erzgebirgskreis beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile mehr als 2000. Innerhalb von einer Woche haben sich also 2 Prozent der Bürgerinnen und Bürger dort mit dem Virus angesteckt.

Video
Neue Supervariante: Spahn erklärt Südafrika zum Virusvariantengebiet
1:21 min
Die Verbreitung einer neuen Supervariante in Südafrika bereitet zusätzliche Sorgen. Gesundheitsminister Spahn erklärt das Land zum Virusvariantengebiet.  © dpa-Video

Kretschmer dringt deshalb auf einen baldigen Corona-Gipfel von Bund und Ländern. „Zu langes Zögern wird bestraft“, sagt er. Das sind Worte, die man am liebsten auch den Bundesliga-Vereinen mit auf den Weg geben würde. Heute wird in einigen Stadien gespielt, als wäre nichts gewesen. In Köln hat die Stadt erlaubt, das Stadion komplett zu füllen. 50.000 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen das Derby gegen Borussia Mönchengladbach anschauen. Der Profifußball und seine Fans geben gerade nicht das allerbeste Bild ab – von Fällen wie Kimmich und Anfang einmal ganz abgesehen.

Eine wird bald nicht mehr verantwortlich sein für die Öffnungen und Schließungen in unserem Land: Mit dem Start der Ampelkoalition endet der lange Abschied von Angela Merkel. Eine ihrer letzten Botschaften sendet die Kanzlerin mit der Auswahl der Songs für den Großen Zapfenstreich.

„Für mich soll’s rote Rosen regnen“, den DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen“ und „Großer Gott, wir loben dich“ wird die Bundeswehr für sie spielen. Das könnte stehen für eine leichte Melancholie und Rückblick, aber auch für eine fröhliche Erinnerung an die Jugend­jahre – und für Dankbarkeit, schreibt unser Berliner Korrespondent Jan Emendörfer.

Zitat des Tages

Dieses Glück sollten Amerikaner auch haben.

Das „Wall Street Journal“ über den Plan der Ampelkoalition, keine Steuern zu erhöhen

Leseempfehlungen

„Schtonk!“ reloaded: Mit dem Computerbildschirm in seinem Berliner Hotelzimmer fremdelt Moritz Bleibtreu erkennbar. Der Schauspieler ist eher der analoge Typ. Aber als alles läuft, redet er per Videoschalte mit RND-Redakteur Stefan Stosch umso lebhafter über die Serie „Faking Hitler“, über rechte Verführungen und seine Zeit als Italiener in New York.

­Familien am Limit: Die Inzidenzen steigen, und Familien sorgen sich, dass Kinder wieder lange im Homeschooling lernen müssen. Denn der nächste Corona-Winter ist nicht mehr weit entfernt. Drei Mütter und ein Abiturient haben unserer Autorin Leonie Schulte erzählt, wie es ihnen mit dieser Aussicht geht.

Aus unserem Netzwerk: Die besten Gründer an der Küste

Zum 19. Mal hat die Rostocker „Ostsee-Zeitung“ am Donnerstag ihren Existenzgründerpreis verliehen. Ausgezeichnet wurden Start-ups verschiedener Branchen aus Mecklenburg-Vorpommern. Den Hauptpreis gewann ein Unternehmen, das mit Machine-Learning-Verfahren Satellitenbilder besser nutzbar macht.

Termine des Tages

9 Uhr: Die Jusos setzen ihren Bundeskongress fort – einer der Redner wird Olaf Scholz sein.

14 Uhr: Livestream mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn „Zusammen gegen Corona live – jetzt Impfschutz boostern: Ihre Fragen zur Auffrischungsimpfung“

In Berlin beraten SPD, die Grünen und die Linkspartei weiter über einen Koalitionsvertrag in der Hauptstadt.

In Essen beginnt die Essen Motorshow – für Tuning, Motorsport und Classics.

Am European Buy Nothing Day wird am letzten Samstag im November dazu aufgerufen, sich dem Konsumrausch zu widersetzen.

Wer heute wichtig wird

Der Extremsportler Jonas Deichmann hat sich vor mehr als einem Jahr zu einem Triathlon um die Welt aufgemacht – nun ist er kurz vor dem Ziel. Die letzte Etappe von Portugal nach München fährt er mit dem Fahrrad. Heute erreicht er Baden-Württemberg. © Quelle: Privat/Jonas Deichmann /dpa

Der Podcast des Tages: Geyer & Niesmann

Wohin will Ampelkanzler Olaf Scholz das Land führen – und mit welchem Team? Wird Karl Lauterbach Gesundheitsminister? Und läuft nun doch alles auf die Impfpflicht zu? Darüber fachsimpeln die RND-Korrespondenten Steven Geyer und Andreas Niesmann diese Woche in ihrem Politikpodcast mit Nico Fried, dem Hauptstadtbüro-Leiter der „Süddeutschen Zeitung“.

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihr Christian Palm

Abonnieren Sie auch:

Crime Time: Welche Filme und Serien dürfen Krimifans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter sind Sie up to date. Alle zwei Wochen neu.

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichten­angebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digitalexpertinnen und ‑experten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen