• Startseite
  • Politik
  • Ab Sonntag Corona-Test bei Einreise nach Deutschland: Pflicht-Ausweitung soll zusätzliche Infektionen reduzieren

Einreise-Testpflicht soll laut Spahn zusätzliche Infektionen reduzieren

  • Ab diesem Sonntag ist eine Ausweitung der Einreise-Testpflichten geplant, die am heutigen Freitag im Kabinett beschlossen werden soll.
  • Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll die neue Regelung eine stärkere Corona-Ausbreitung verhindern.
  • Die Regelung soll für alle Einreisewege gelten – Geimpfte oder Genesene müssen sich jedoch nicht testen lassen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die ab diesem Sonntag (1.8.) geplante Ausweitung der Einreise-Testpflichten soll laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine stärkere Corona-Ausbreitung verhindern. „Alle nicht geimpften Einreisenden nach Deutschland müssen sich künftig testen lassen – egal ob sie mit dem Flugzeug, Auto oder der Bahn kommen“, sagte der CDU-Politiker am Freitag.

„Damit reduzieren wir das Risiko, dass zusätzliche Infektionen eingetragen werden.“ Generell gelte, dass Reisen mit Impfung leichter sei: „Geimpfte sparen sich das Testen und müssen grundsätzlich auch nicht in Quarantäne“, sagte Spahn. „Das Impfangebot an alle im Sommer steht. Wir haben genügend Impfstoff.“

Anzeige
Video
RKI: Zunehmend Corona-Fälle nach Reisen gemeldet
0:58 min
Das Robert Koch-Institut listet auf, welche Länder bisher am häufigsten als wahrscheinliche Orte von Corona-Ansteckungen genannt werden.  © dpa

Die in der Regierung abgestimmte neue Einreiseverordnung soll am Freitag im Umlaufverfahren vom Kabinett beschlossen werden und an diesem Sonntag in Kraft treten. Ab dann müssen alle Einreisenden ab 12 Jahren bei ihrer Einreise nachweisen können, dass sie nicht infiziert sind: mit einem Nachweis einer vollständigen Impfung, einem Nachweis als Genesener oder einem negativen Testergebnis. Eine generelle Testpflicht gibt es bisher schon für Flugpassagiere.

Außerdem soll es nur noch zwei statt drei Kategorien für weltweite Gebiete mit höheren Infektionsrisiken geben: Hochrisikogebiete und Gebiete, in denen neue, besorgniserregende Virusvarianten kursieren.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen