Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Debatte um Nachfolgeangebot

Lindner ist gegen Verlängerung des 9‑Euro-Tickets – Parteikollege Wissing hält es für möglich

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ist gegen eine Verlängerung des 9‑Euro-Tickets.

Berlin. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) lehnt eine weitere Finanzierung des 9‑Euro-Tickets oder eines Nachfolgeangebots strikt ab. „Das 9‑Euro-Ticket ist eine befristete Maßnahme, genau wie der Tankrabatt. Deshalb sind im Bundeshaushalt weder eine Fortsetzung des Tankrabatts noch Mittel für eine Anschlussregelung für das 9‑Euro-Ticket vorgesehen“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das 9‑Euro-Ticket für den öffentlichen Personen­nahverkehr soll nach bisheriger Planung Ende August auslaufen. Es gibt jedoch zahlreiche Vorschläge für eine Verlängerung. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hat ein 69‑Euro-Ticket ins Gespräch gebracht.

Beim 9‑Euro-Ticket finanzierten Steuerzahler ein nicht kosten­deckendes Angebot im Öffentlichen Personen­nah­verkehr, erklärte Lindner. „Es zahlen damit auch diejenigen, die das Angebot selbst im ländlichen Raum gar nicht nutzen können.“ Das Konzept überzeuge ihn nicht. „Jedenfalls könnte der Bund es nicht bezahlen, da im Jahr 2023 die Schulden­bremse wieder eingehalten werden muss.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wissing wertet 9‑Euro-Ticket als „Riesenerfolg“

Lindners Parteikollege und Bundes­verkehrs­minister, Volker Wissing (FDP), sieht das offenbar anders. Nach seinen Worten ist ein Nachfolge­angebot für das 9‑Euro-Ticket Ende des Jahres oder Anfang 2023 möglich. Anfang November sollten Daten zu dem Ticket vorliegen, die bei der Bewertung helfen sollten, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Wissing bewertete das Ticket als „Riesenerfolg“. „Wir haben 21 Millionen Tickets zusätzlich zu den 10 Millionen Abonnenten verkauft. Das hat der ÖPNV lange nicht gesehen.“ Wissing will sich jedoch noch nicht auf eine Nachfolge­lösung festlegen. „Wir brauchen ein Modell, das in die Haushalte der Länder und auch in den Haushalt des Bundes passt.“

RND/epd/dpa/jw

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.