Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nachfolger für das 9-Euro-Ticket

Länder wollen 49 Euro teures „Klimaticket Deutschland“

Das 9-Euro-Ticket: Wird es einen Nachfolger geben?

Das 9-Euro-Ticket: Wird es einen Nachfolger geben?

Wenn sich die Verkehrsministerinnen und -minister der Länder am Mittwoch in Bremerhaven treffen, geht es vor allem um ein Thema: ein mögliches Nachfolgemodell für das 9‑Euro-Ticket. Ein bundesweit gültiges 49‑Euro-Ticket ist dabei der Favorit, wie aus einem Eckpunktepapier hervorgeht, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem Eckpunktepapier heißt es, das Ticket solle zum Start für den Preis von 49 Euro im Jahresabo erhältlich sein. Dieser Startpreis werde zu einem hohen Anteil von Neukunden führen und habe eine hohe Klima­wirkung. Der Fahrschein solle deshalb auch „Klimaticket Deutschland“ heißen. Der Fahrschein solle sowohl digital als auch analog angeboten werden, die Mitnahme von Kindern bis sechs Jahren solle kostenlos sein. Alternativ befürworteten einige Länder einen Preis von 69 Euro als Abo und 29 Euro für Studierende und Schülerinnen und Schüler beziehungsweise als Sozialticket.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Einführungszeitraum hänge von der Frage der Finanzierung ab – auf die haben sich Bund und Länder bisher nicht einigen können. Der Bund hat Forderungen der Länder nach generell mehr Geld für den Nahverkehr bisher zurückgewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bremer Verkehrssenatorin und Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Maike Schaefer, sagte dem RND: „Wir werden uns auf der Verkehrsministerkonferenz auch mit der dringend notwendigen Erhöhung der Regionalisierungsmittel und einer Mitfinanzierung des Bundes für die Kostenexplosion bei den Energiepreisen befassen. Denn ein kostengünstiges deutschlandweit gültiges Ticket hat keinen finanziellen Entlastungseffekt für Menschen oder für die Verkehrswende und damit für das Klima, wenn die Länder künftig mangels Finanzmitteln Strecken schließen und Leistungen abbestellen müssten.“ Die Länder seien bereit und hätten im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz ihre Hausaufgaben gemacht, der Bund müsse sich nun aber ebenfalls endlich bewegen.

Das millionenfach gekaufte 9‑Euro-Ticket hatte im Juni, Juli und August für je einen Monat bundesweit Fahrten in Bus und Bahn ermöglicht. Die Ampelkoalition im Bund hatte sich bereit erklärt, den Ländern für ein bundesweites Nahverkehrsticket jährlich 1,5 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen, wenn die Länder mindestens den gleichen Betrag zur Verfügung stellen.

RND/seb/jps/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken