Weitere Entlastungsmaßnahmen geplant

Giffey kündigt Nachfolgelösung für 9-Euro-Ticket in Berlin ab Oktober an

In wenigen Tagen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Besonders den Autoverkehr in deutschen Großstädten hat das entlastet. (Symbolbild)

In wenigen Tagen läuft das 9-Euro-Ticket aus. (Symbolbild)

Berlin. Berlin plant ab 1. Oktober eine vom Land finanzierte Anschlusslösung für das 9-Euro-Ticket. Wie viel das neue lokale Ticket im Öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV) kosten wird, ist aber noch offen. Das teilte die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Freitag nach einer Klausurtagung der rot-grün-roten Koalition mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Übergangslösung für Berlin

Demnach hofft Berlin, dass der Bund zügig eine ab 2023 bundesweit geltende und einfache Lösung für die Tarife im ÖPNV erarbeitet und maßgeblich mitfinanziert. Das Land wolle bis dahin aber eine temporäre Lösung für die Monate Oktober, November und Dezember umsetzen.

Das sei eine zielgerichtete Entlastung für alle Berlinerinnen und Berliner in Zeiten hoher Preise bei Energie und in anderen Bereichen, so Giffey. Die Details dazu müssten nun ausgearbeitet werden. Wie genau die Berliner Lösung aussehe, sei auch von den Konzepten des Bundes abhängig, die hoffentlich bald vorlägen. Giffey bezifferte die Kosten für drei Monate auf rund 300 Millionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unmittelbar vor dem Koalitionstreffen hatte Giffeys SPD ein lokales Ticket für monatlich 9 Euro vorgeschlagen - zumindest für den Tarifbereich AB, also die Stadt Berlin. Ob eine solche Lösung kommt, ist aber offen. Der DGB, aber auch die CDU, kritisierten den Vorstoß. Aus ihrer Sicht macht eine Berliner Ticketlösung ohne eine Beteiligung des Nachbarlandes Brandenburg, aus dem viele Menschen zur Arbeit in die Hauptstadt pendeln, keinen Sinn.

Das bundesweit gültige 9-Euro-Monatsticket für den Nahverkehr ist seit Juni bis Ende August zu haben. Die vom Bund finanzierte dreimonatige Aktion sollte Pendler angesichts hoher Energiepreise unterstützen und für einen Umstieg vom Auto auf Busse und Bahnen werben. Über mögliche Nachfolgemodelle wird in Deutschland kontrovers diskutiert. Für den Monat September ist eine Umsetzung wegen der knappen Zeit auch auf Landesebene unrealistisch.

Klare Mehrheit in Deutschland für günstige Nachfolge des 9-Euro-Tickets

Am größten ist die Zustimmung mit 90 Prozent bei den unter 30-Jährigen.

Giffey kündigt Gespräche mit Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg an

Giffey verwies darauf, dass es bei der ab Oktober angedachten Landeslösung noch etliche offene Fragen zu klären gelte. Dazu werde es Gespräche nicht zuletzt mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) geben. Wie Giffey wollten sich auch der Grünen- Landesvorsitzende Philmon Ghirmay und Linke-Chefin Katina Schubert nicht auf einen Preis für das temporäre Anschlussticket festlegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Berlin legt seine ÖPNV-Fahrpreise üblicherweise im gemeinsamen Tarif mit Brandenburg fest. Dazu gibt es den VBB, dem neben den Ländern auch die 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte Brandenburgs angehören, außerdem 36 Verkehrsunternehmen. Der Tarif wird vom Aufsichtsrat beschlossen.

„Grundsätzlich setzen wir als Verkehrsverbund für zwei Bundesländer auf gebietsübergreifende Lösungen für alle“, sagte ein VBB-Sprecher auf dpa-Anfrage. Für ein länderübergreifendes lokales Anschlussticket müsste auch das Land Brandenburg Geld geben.

Landesregierung diskutiert weitere Entlastungsmaßnahmen

Die Spitzen der rot-grün-roten Koalition verständigten sich bei ihrem Treffen am Freitag auf weitere Maßnahmen, um bedürftige Menschen, aber gegebenenfalls auch Unternehmen oder Institutionen in der Energiekrise mit stark gestiegenen Preisen zu helfen. Viele Details dazu sind allerdings noch offen.

Wie Giffey mitteilte, soll der Fonds zur Abfederung der Folgen der Energiekrise, der derzeit mit 380 Millionen Euro gefüllt ist, über einen Nachtragshaushalt aufgestockt werden. Eine neue Summe nannte die SPD-Politikerin nicht. Dies und auch die Ausgestaltung anderer Maßnahmen des Landes hänge davon ab, wie genau das auf Bundesebene geplante dritte Entlastungspaket aussehe. Berlin wolle hier ergänzende Regelungen treffen. Auch Ghirmay und Schubert erklärten, zunächst sei hier der Bund in der Pflicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine weitere Maßnahme, auf die sich die drei Koalitionspartner einigten, ist ein Härtefallfonds. Über einen solchen Fonds könnte etwa Menschen geholfen werden, die ihre Energierechnungen nicht mehr bezahlen können. Aber auch bei dieser Idee gilt: Details sind noch offen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen