Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Pendlerentlastung wird zu Low-Budget-Ferienticket

9-Euro-Ticket soll bundesweit ab 1. Juni gelten

Pendler verlassen eine Regionalbahn. (Symbolbild)

Es könnte voll werden in Deutschlands Zügen im Sommer.

Berlin.Das 9-Euro-Ticket im Regionalverkehr wird aller Voraussicht nach zum 1. Juni kommen – und bundesweit gültig sein. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus dem Verkehrsausschuss des Bundestages. Demnach ist der Bund bereit, die gesamten Kosten von geschätzt 2,5 Milliarden Euro für das dreimonatige Experiment zu übernehmen. Eine regional beschränkte Gültigkeit sei unpraktikabel, heißt es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das 9-Euro-Ticket muss bundesweit gültig sein“, fordert etwa Martin Kröber, SPD-Verkehrsexperte im Bundestag. „Sonst benachteiligt es jene Pendlerinnen und Pendler, die über die Grenzen von Bundesländern und Tarifverbünden unterwegs sind.“

Wegen des nötigen Gesetzgebungsprozesses ist der 1. Juni der frühestmögliche Zeitpunkt. Schon dieser Termin wird knapp: Am 18. oder 19. Mai soll der Bundestag über einen noch zu erarbeitenden Gesetzentwurf abstimmen, am 20. Mai der Bundesrat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis dahin will das Bundesverkehrsministerium offene Fragen zur Umsetzung des geplanten Nahverkehr-Rabatts klären. Das sagte eine Sprecherin von Minister Volker Wissing (FDP) am Montag in Berlin auf Anfrage. Das Ministerium habe ein großes Interesse daran, das „9 für 90″-Ticket so schnell wie möglich umzusetzen. „Die Abstimmungen mit den Ländern und der Branche zur Klärung der offenen Fragen laufen.“ Ziel sei weiterhin eine Einführung des Tickets spätestens zum 1. Juni.

Günstig durch das Land: 9-Euro-Ticket kommt voraussichtlich ab 1. Juni

Das dreimonatige Experiment des 9-Euro-Tickets startet bald – wo und wie das Ticket genutzt werden kann.

Löst das 9-Euro-Ticket eine Welle von Low-Budget-Reisen aus?

Damit würden auch in den Hauptsommerferienmonaten Juli und August 9-Euro-Tickets verfügbar sein. So könnte das Angebot, das eigentlich Pendlerinnen und Pendler zum Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn bewegen sollte, einen ganz anderen Effekt verursachen: eine Welle von Low-Budget-Reisen mit Regionalzügen in den Sommerferien. Regionalzugodysseen wie München–Berlin in neun Stunden oder Hannover–Usedom in sieben Stunden könnten dann populär werden.

Unstrittig ist inzwischen, dass Zeitkartenabonnenten eine Gutschrift oder eine Erstattung für die Differenz zwischen ihrem Abopreis und dem 9-Euro-Ticket bekommen. Wie diese genau ausgezahlt wird, soll den Verkehrsunternehmen überlassen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Inhaberinnen und Inhaber von vergünstigten Semestertickets sollen profitieren. SPD-Verkehrspolitiker Kröber sagte dem RND: „Auch Studierende, die Semestertickets erworben haben, müssen in den Genuss der Rückerstattung kommen.“

Die Tickets sollen online, über die DB-Navigator-App und am Schalter erhältlich sein, voraussichtlich aber nicht am Automaten.

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.