75 Jahre Auschwitz-Befreiung: Unser RND-Spezial im Dossier

  • Vor 75 Jahren befreiten sowjetische Soldaten das Vernichtungslager Auschwitz.
  • Mehr als eine Million Menschen waren dort von den Nationalsozialisten ermordet worden.
  • In einer Serie wollen wir an die Opfer des unvorstellbaren Grauens erinnern.
|
Anzeige
Anzeige

Mit Auschwitz kann man nie fertig sein. Die Auseinandersetzung mit diesem größten aller Verbrechen ist kein Paket, das fertig geschnürt in der Ecke liegt und das man zum nächsten Gedenktag einfach wieder hervorholt. So kann es nicht sein. Nein, jede Generation, jede Zeit muss sich die Erinnerung an Auschwitz selbst neu schaffen. Sie muss ihre eigenen Fragen an die Geschichte stellen. Und sie muss ihre eigenen Antworten darauf finden, was Auschwitz heute für sie bedeutet.

In diesem Sinne haben wir zum 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers aus der Perspektive des Jahres 2020 auf Auschwitz geschaut. Wir haben mit Überlebenden gesprochen und sie gefragt, wie sie diese Hölle erlebt haben.

Video
Auschwitz-Zeitzeugin: „Ich wollte noch einmal die Sonne sehen“
4:05 min
Erna de Vries: Eine der letzten Überlebenden aus dem Todeslager Auschwitz.  © Thorsten Fuchs/Agnieszka Krus/RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Nachkommen der Überlebenden haben uns geschildert, wie das Trauma in ihren Familien nachwirkt.

Wir schildern die Begegnung mit einem der letzten Täter – und das Treffen mit dem Enkel des Mannes, der in Auschwitz „die größte Menschenvernichtungsanlage aller Zeiten“ befehligte, des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß.

Anzeige

Und dazu haben wir dem Historiker Michael Wolffsohn jene zentrale Frage gestellt, die für die kommenden Generationen von großer Bedeutung sein wird: Was bedeutet es für die Auseinandersetzung mit Auschwitz, dass die Letzten, die vom Grauen an diesem Ort noch aus eigenem Erleben berichten können, bald verstummt sein werden?

Das Erinnern an Auschwitz fällt heute in eine Zeit, in der der Antisemitismus auch in Deutschland auf dem Vormarsch ist – oder in der zumindest die Hemmungen fallen, ihn zu äußern. Jüdinnen und Juden werden verstärkt beschimpft, bedroht und auch angegriffen. Auf der anderen Seite sind da Politiker, die die Nationalsozialisten und ihre Verbrechen als „Vogelschiss“ banalisieren oder fordern, die Beschäftigung mit dem Holocaust dürfe in den Schulen nicht mehr so viel Raum einnehmen.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund ist die Beschäftigung mit Auschwitz und dem Holocaust im Jahr 2020 nicht einfach die Wiederholung von längst Bekanntem. Es ist die Aneignung der Vergangenheit aus dem Geist der Gegenwart. Und es ist ein Statement: Gegen das Vergessen – und dafür, dass sich etwas wie Auschwitz niemals wiederholt.

Video
Auschwitz: Die Geschichte hinter der menschengemachten Hölle
1:50 min
Die Geschichte der Mordfabrik in Zahlen und Fakten.  © Thorsten Fuchs/RND
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen