• Startseite
  • Politik
  • 400 Privatjets fliegen zum Welt­klima­gipfel nach Glasgow - um das Klima zu retten?

Um das Klima zu retten: Wirtschaftselite und Politiker reisen mit 400 Privatjets nach Glasgow

  • Im schot­tischen Glasgow beraten Vertreter von 197 Staaten beim Welt­klima­gipfel über die weitere Umset­zung des Pariser Klima­abkommens.
  • Die Anreise von vielen Teil­nehmern ist aller­dings über­haupt nicht klima­freund­lich.
  • Und dann fehlen auch noch E-Lade­säulen.
Anzeige
Anzeige

Glasgow/Hannover. Ist das schon schein­heilig? Auf der UN-Klima­konfe­renz in Glasgow geht es aktuell darum, den Klima­wandel aufzuhalten – doch etliche Teil­nehmer aus Wirt­schaft und Politik (unter anderem Amazon-Gründer Jeff Bezos und der britische Thron­folger Prinz Charles) lassen sich mit Privat­jets nach Schott­land fliegen. Die britische Zeitung „Daily Mail“ veröffent­lichte eine Karte, die zeigt, dass allein am Sonn­tag stolze 52 dieser Flieger in Glasgow gelandet sind.

+++ Alle Infor­mationen zur Welt­klima­konfe­renz im Live­blog +++

Anzeige

„Daily Mail“-Schätzungen zufolge sollen während der zwei­wöchigen Konfe­renz insgesamt sogar bis zu 400 Privat­jets am Flug­hafen der schottischen Hafen­stadt eintreffen. Demnach würden dabei, zurück­haltend geschätzt, bis zu 13.000 Tonnen Kohlen­dioxid ausgestoßen. US-Präsident Joe Biden kam in Edin­burgh an und reiste von dort mit seiner Limou­sine nach Glasgow.

Video
Ihm fallen die Augen zu: Schläft US-Präsident Biden während der UN-Klimakonferenz?
2:34 min
Während der Rede eines Aktivisten für mehr Behinderten­rechte ruhte der US-Präsi­dent für etwa 30 Sekunden seine Augen aus.  © Reuters

Wie die „Bild“ berichtet, werden Poli­tiker und Promi­nente, die im vornehmen Glen­eagles Hotel über­nachten, übrigens mit 20 Tesla-E-Autos ins etwas weniger als eine Stunde entfernte Glasgow gebracht. Allerdings: Weil die nötigen E-Lade­säulen fehlen, werden die mit Diesel­genera­toren geladen.

Beim Klima­gipfel beraten Vertreter und Vertreterinnen von 197 Staaten bis zum 12. November über die weitere Umsetzung des Pariser Klima­abkommens. Unter anderem geht es um eine Bewer­tung der frei­willigen nationalen Klima­ziele bis 2030, die die Staaten vor der Konfe­renz einge­reicht haben.

RND/tdi/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen