• Startseite
  • Politik
  • 300 Millionen Euro für Impfungen: EU-Kommission wirbt auf Online-Gipfel

Online-Impfgipfel: EU-Kommission will 300 Millionen Euro zusagen

  • Auf Einladung Großbritanniens findet an diesem Donnerstag eine virtuelle Geberkonferenz für die Globale Impfallianz statt.
  • Premier Boris Johnson ruft zum Auftakt zu einem gemeinsamen Vorgehen gegen lebensbedrohliche Krankheiten auf.
  • Die EU-Kommission will 300 Millionen Euro für Impfprogramme in armen Ländern zusagen.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Die EU-Kommission will bei der Geberkonferenz für die Globale Impfallianz (Gavi) am Donnerstagnachmittag 300 Millionen Euro zusagen. Das Geld für die Jahre 2021 bis 2025 werde 300 Millionen Kinder rund um die Welt mit Immunschutz ausstatten helfen, erklärte die Kommission in Brüssel. Außerdem würden damit Vorräte zum Schutz gegen den Ausbruch von Infektionskrankheiten finanziert.

Die virtuelle Geberkonferenz für Gavi, an der Kommissionschefin Ursula von der Leyen teilnimmt, findet auf Einladung Großbritanniens statt. Die Organisation hofft auf neue Mittel in Höhe von mindestens 7,4 Milliarden US-Dollar (6,6 Milliarden Euro), um in den kommenden fünf Jahren weiter Impfprogramme in armen Ländern unterstützen zu können. So sollen mithilfe des Geldes bis 2025 etwa weitere 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt gegen Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern geimpft werden. Thema wird auch die Suche nach einem Corona-Impfstoff und dessen gerechte Verteilung sein.

Johnson ruft zu gemeinsamem Vorgehen auf

Der britische Premierminister Boris Johnson rief zu Beginn Staats- und Regierungschefs aus aller Welt zu einem gemeinsamen Vorgehen gegen lebensbedrohliche Krankheiten auf. Er hoffe, dass der virtuelle Gipfel ein echter Moment sein werde, an dem sich die Menschheit im Kampf gegen Krankheiten zusammenschließe, sagte Johnson am Donnerstag zum Auftakt. Er appelliere an die Teilnehmer, sich Großbritannien anzuschließen, „um diese lebensrettende Allianz zu stärken und eine neue Ära der globalen Gesundheitszusammenarbeit einzuleiten“.

RND/epd/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen