Pauschale muss versteuert werden

Energiepauschale für Angestellte: Wie viel nach Abzug der Steuern wirklich ankommt

Im Rahmen des Entlastungspakets sollen einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige eine einmalige Energiepauschale über 300 Euro erhalten, die versteuert werden muss.

Im Rahmen des Entlastungspakets sollen einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige eine einmalige Energiepauschale über 300 Euro erhalten, die aber versteuert werden muss.

Essen, Berlin. Von den 300 Euro Energiepauschale werden im Durchschnitt 193 Euro netto bei den Beschäftigten ankommen. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem Evangelischen Pressdienst (epd) vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach lag im vergangenen Jahr der Bruttojahresverdienst für Vollzeitbeschäftigte bei 54.304 Euro. „Unterstellt man keine weiteren Abzugsbeträge, ergäbe sich in diesem Durchschnitts-Fall ein Abzugsbetrag von 107 Euro auf die Energiepreispauschale“, heiß es in der Antwort.

Die Energiepauschale, die im September an einkommenssteuerpflichtige Beschäftigte ausgezahlt werden soll, wird mit dem Einkommenssteuersatz verrechnet. Die Spanne der Abzüge werde dabei von 0 bis 142,42 Euro reichen, teilte das Finanzministerium mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kosten der Bereitstellung der 300 Euro pro Person beliefen sich auf 13,8 Milliarden Euro, hieß es. Da aber durch die Lohnsteuer, Einkommenssteuer und den Solidaritätszuschlag wiederum 3,4 Milliarden Euro einbehalten würden, liege das Saldo der Steuermindereinnahmen insgesamt bei rund 10,4 Milliarden Euro. Diese würden sich mit jeweils 4,4 Milliarden Euro auf den Bund und die Länder sowie mit rund 1,6 Milliarden Euro auf die Kommunen verteilen.

„Politik muss Fehler eingestehen“: Ökonom Fratzscher sieht Tankrabatt als gescheitert an

Der Tankrabatt scheint beim Blick auf die Preistafeln verpufft. Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung (DIW) sieht sich bestätigt.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch bezeichnete die Energiekostenpauschale als „bittere Mogelpackung“. „Die Energiekostenpauschale sollte steuerfrei und vor allem auch an Rentner und Studierende ausgezahlt werden“, erklärte er. „Dafür sollten Topverdiener wie Minister diese Leistung nicht bekommen.“

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 
Deutschland
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken