• Startseite
  • Politik
  • 2G statt 3G? Berlins Bürgermeister Müller sieht noch viele Fragen offen

2 G statt 3 G? Berlins Bürgermeister Müller sieht noch viele Fragen offen

  • Nach der Einführung des 2-G-Modells in Hamburg gibt es auch in anderen Städten eine Diskussion über eine Anpassung der Corona-Maßnahmen.
  • Berlins Regierender Bürgermeister Müller kritisiert, dass dieses 2-G-Modell aber nicht praktikabel sei.
  • Er sieht noch viele Fragen offen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller sieht beim seit Samstag in Hamburg geltenden 2-G-Optionsmodell in der Corona-Pandemie noch einige offene Fragen. „Ich halte den Hamburger Weg, mit der sogenannten 2-G-Regel wieder mehr Normalität zu ermöglichen, in dieser Form noch nicht für praktikabel“, sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur.

„So weit sind wir noch nicht, weil es hier noch viele offene, auch verfassungsrechtliche Fragen gibt“, warnte der SPD-Politiker, der auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist.

2-G-Regel: Was ist mit Kinder unter 12 Jahren?

Bei der 2-G-Regel können zum Beispiel Gastwirte oder Veranstalter selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen, die dann weitgehend von den Corona-Einschränkungen befreit sind oder ob sie weiter nach dem 3-G-Modell auch aktuelle negative Corona-Tests akzeptieren.

Anzeige

So gebe es zwar Bereiche, in denen private Anbieter oder Betreiber auf diese Weise regeln können, dass nur Geimpfte und Genesene zum Beispiel in ein Restaurant dürften.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

„Nicht geklärt ist aber die Regelung für unter 12-Jährige oder Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können“, sagte Müller. „Das wird dann zum Beispiel bei Sport- und Kulturveranstaltungen problematisch.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen