175.000 gestrandete Deutsche aus dem Ausland zurückgeholt

  • Mit 145 Sonderflügen hat das Auswärtige Amt in Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern und der Lufthansa den Großteil der gestrandeten Urlauber aus dem Ausland nach Deutschland gebracht.
  • Etwa 25.000 Deutsche warten allerdings noch auf ihre Rückholung.
  • Außenminister Heiko Maas (SPD) bittet um Geduld.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Von den etwa 200.000 wegen der Corona-Krise im Ausland gestrandeten Deutschen sind 175.000 wieder zu Hause. “Diejenigen, die noch im Ausland sind, bitten wir weiter um Geduld”, schrieb Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag auf Twitter.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Er hatte vor zwei Wochen eine Rückholaktion gestartet, um zusammen mit Reiseveranstaltern und der Lufthansa deutsche Reisende aus den Ländern zurückzuholen, aus denen es keine regulären Flüge mehr gibt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In Neuseeland sitzen noch mehr als 10.000 Deutsche fest

Das Auswärtige Amt hat dafür selbst Flugzeuge gechartert, die inzwischen 145 Sonderflüge absolviert haben. “Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Auswärtigen Amts arbeiten rund um die Uhr - wir sind dran!”, schrieb Maas.

Probleme bereitet derzeit vor allem Neuseeland, wo noch mehr als 10.000 Deutsche festsitzen. Nach einem ersten Rückholflug am Samstag untersagte die neuseeländische Regierung weitere geplante Flüge bis einschließlich Dienstag.

Darüber hatte das Auswärtige Amt am Sonntag in seinen Reisehinweisen informiert. Wie es weitergeht, ist unklar.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen