• Startseite
  • Politik
  • 10 Millionen Impfdosen? Bundesregierung rechnet mit Impfstoff-Nachschub in den nächsten sechs Wochen

Bundesregierung rechnet mit zehn Millionen Impfdosen in den nächsten sechs Wochen

  • Auch in den nächsten Wochen laufen die Impfungen gegen das Coronavirus noch langsam.
  • Allerdings: Bis Ende September gelten 170 Millionen Impfdosen als gesichert.
  • Damit kann die gesamte Bevölkerung geimpft werden.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Bevölkerung muss sich in den nächsten sechs Wochen noch auf einen vergleichsweise langsamen Impfprozess einstellen: Nach einem dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegenden Papier der Bundesregierung rechnet sie ab dieser Woche mit 10,3 Millionen Dosen bis zur 13. Kalenderwoche der Hersteller Biontech/Pfizer und Astrazeneca.

Moderna hat bislang noch keine Angaben gemacht, wie viele Dosen das Unternehmen für Deutschland liefern wird. Grundsätzlich wird Deutschland aber bis Ende September aller Voraussicht nach insgesamt mehr als 170 Millionen Impfdosen der Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca bekommen haben. Damit würde die Regierung dann ihr Versprechen eines Impfangebots für alle rund 83 Millionen Bürgerinnen und Bürger einlösen können.

Anzeige

Bis Ende 2021 könnte Deutschland der Auflistung zufolge allerdings einen großen Puffer haben: Insgesamt könnten laut den Berechnungen bis dahin mehr als 350 Millionen Impfdosen geliefert worden sein. Allerdings wird darauf verwiesen, dass es sich um Schätzungen handelt, und zu den Unsicherheitsfaktoren zähle, wann weitere Impfstoffe zugelassen werden und ob es Produktions- oder Lieferschwierigkeiten gibt.

Die Impfkampagne läuft seit dem 27. Dezember. Bislang wurden rund fünf Millionen Impfdosen verabreicht. Für einen vollständigen Schutz bedarf es einer zweifachen Impfung.

350 Millionen Dosen vertraglich zugesichert

Lieferprognosen für Impfstoffe, für die die Zulassung im März (Johnson & Johnson) beziehungsweise im Mai/Juni (Curevac) erwartet werden, belaufen sich bis einschließlich September zusammen auf 45 Millionen und bis Dezember auf weitere 16,3 Millionen Dosen. Die Zahlen werden deutlich als Schätzung klassifiziert.

Anzeige
Video
RND-Videoschalte mit Lehrer-Gewerkschafter Udo Beckmann: „Impfen ist individuelle Entscheidung“
5:01 min
Im Video-Interview äußert sich Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE, zu den teilweisen Schulöffnungen in Deutschland und zur Impfstrategie für Lehrpersonal.

„Die konkreten Liefertermine und Liefermengen von Covid-19-Impfstoffen hängen von zahlreichen Faktoren ab, insbesondere vom Verlauf der klinischen Prüfungen, vom Ergebnis des behördlichen Zulassungsverfahrens, von den Produktionsprozessen, den Lieferketten der Ausgangsstoffe sowie den Ergebnissen der Qualitätskontrollen”, heißt es in dem Papier. Entsprechende Prognosen darüber seien daher immer mit Unsicherheiten behaftet und Änderungen nicht ungewöhnlich.

Anzeige

Im vierten Quartal wird fest mit der Lieferung von rund 38 Millionen Impfdosen von Biontech/Pfizer und Moderna gerechnet. Ferner wird darauf gesetzt, dass von Johnson & Johnson und Curevac insgesamt mehr als 16 Millionen Dosen kommen.

Vertraglich zugesichert seien mehr als 350 Millionen Dosen: rund 100 Millionen von Biontech/Pfizer, 50,5 Millionen von Moderna, 56,3 Millionen von Astrazeneca, 36,7 Millionen von Johnson & Johnson, 54,1 Millionen von Curevac. Ferner werden 55 Millionen Dosen von Sanofi/GSK erwartet. Hier werden derzeit aber negative Ergebnisse bei älteren Probanden ausgewertet. „Eine Zulassung wird bei positivem Verlauf der weiteren Entwicklung frühestens Ende 2021 erwartet“, heißt es in dem Papier.

Verträge in Finalisierung durch die EU beträfen noch mindestens 27,5 Millionen Dosen von Moderna, elf Millionen von Valneva und 18,3 von Novavax.

Anzeige

In dem Papier wird darauf verwiesen, dass nicht alle EU-Mitgliedsstaaten sämtliche ihnen zustehenden Impfdosen aus den Verträgen abnehmen möchten. Deshalb hätten Deutschland und andere Partner angeboten, diese Impfdosen zu übernehmen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen