Zweijähriger Tim getötet: Bilder zeigen Gewalt und Missbrauch

  • Der Fall des zu Tode misshandelten Zweijährigen sorgte im Sommer letzten Jahres für Entsetzen.
  • Handybilder zeigen nun, wie die Mutter des Jungen und ihr Ex-Lebensgefährte Tim aufs Schlimmste gequält haben.
  • Beide Angeklagten schweigen nach wie vor im Prozess.
Anzeige
Anzeige

Halle. Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Zweijährigen sind am Landgericht in Halle weitere Zeugen befragt worden. Nach Angaben eines Rechtsmediziners hatte das tote Kind Hämatome im Gesicht und am Körper. Ein Polizist gab an, dass Videosequenzen auf einem Handy sichergestellt wurden. „Es sind Gewalttaten zum Nachteil von Tim zu sehen, auch Handlungen, die schwerer sexueller Missbrauch sind“, sagte der Ermittler am Montag. Angeklagt sind die Mutter des Jungen und ihr Ex-Lebensgefährte. Sie nahmen die Aussagen der Zeugen regungslos auf.

Schwere Vorwürfe gegen Tims Mutter und ihren Ex-Lebensgefährten

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 30 Jahre alten Mann schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes, Körperverletzung und Mord vor. Beim Motiv gehen die Ermittler von einer sadistischen Grundeinstellung des Mannes aus. Die 36 Jahre alte Mutter des Jungen aus Querfurt (Saalekreis) muss sich wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und fahrlässiger Tötung verantworten. Die beiden Deutschen, die im Sommer 2020 in einer Wohnung lebten, sitzen in Untersuchungshaft. Der Tod des Jungen im vergangenen Sommer hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen