• Startseite
  • Panorama
  • Zwei Tote nach schweren Unwettern in Italien - drei Vermisste in Spanien

Zwei Tote nach schweren Unwettern in Italien - drei Vermisste in Spanien

  • Bei schweren Unwettern in Italien sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.
  • In Spanien werden noch Menschen vermisst.
  • Auch auf Mallorca kam es zu Überschwemmung.
Anzeige
Anzeige

Barcelona/Palma. Schwere Unwetter sind am Dienstagabend über Teile Spaniens, Norditaliens und Frankreichs hinweggezogen. Die Regenfälle kosteten in Italien mindestens zwei Menschen das Leben. Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur "Ansa".

Demnach wurde ein zuvor als vermisst gemeldeter Taxifahrer in Capriata tot aufgefunden. Sein Fahrgast konnte sich noch vor den Wassermassen retten. Ein 81-jähriger Autofahrer starb bei einem Verkehrsunfall, als er wegen der Wetterbedingungen von der Straße abgekommen war.

Vermisste in Spanien

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In Spanien werden nach den heftigen Unwettern noch mindestens drei Menschen vermisst. Besonders schwer betroffen von Starkregen und Gewittern waren die Region Katalonien im Nordosten des Landes und die Balearen mit der Urlaubsinsel Mallorca. In der Region von Conca de Barberà in der katalanischen Provinz Tarragona suchten Einsatzkräfte nach einer Mutter und ihrem Kind, berichtete das spanische Fernsehen. Wassermassen hätten ihren Bungalow mitgerissen, nachdem ein Fluss über die Ufer getreten war.

Ein weiterer Mensch werde in der Gemeinde Arenys de Munt in der Provinz Barcelona vermisst, teilte die örtliche Feuerwehr auf Twitter mit. Er soll ebenfalls in den Wassermassen verschwunden sein. Nach Angaben des Zivilschutzes mussten in Katalonien zahlreiche überflutete Straßen gesperrt werden.

Überschwemmungen auf Mallorca und Ibiza

Auch auf Mallorca und Ibiza führten Unwetter zu Überschwemmungen und umgestürzten Bäumen. Auf beiden Inseln kam es am Dienstag auch zu Beeinträchtigungen des Flugverkehrs, wie der Dienst der Fluglotsen twitterte. Maschinen seien unter anderem nach Barcelona und Valencia umgeleitet worden.

Anzeige

Für Mittwoch wurden auf den Balearen und in Katalonien weitere Regenfälle mit Maximalwerten von 20 Grad erwartet.

RND/dpa/msc