Belgien: Bei Starkregen kommen zwei Menschen ums Leben

  • Nicht nur in Deutschland richten Starkregen und Überschwemmungen große Schäden an und fordern Todesopfer.
  • Auch in Belgien kommen zwei Menschen im Zusammenhang mit den Unwettern ums Leben.
  • Die Umstände seien noch unklar.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. In Belgien sind Medienberichten zufolge zwei Menschen im Zusammenhang mit Starkregen in der Provinz Lüttich ums Leben gekommen. Das berichtete der öffentlich-rechtliche Sender RTBF am Donnerstagmorgen unter Berufung auf die Gouverneurin der Provinz, Catherine Delcourt. Die Umstände seien noch unklar.

Laut Berichten kam einer der Menschen in Aywaille ums Leben, rund 40 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Zudem starb laut „Grenzecho“ im belgischen Eupen in der Nähe von Aachen ein 22-Jähriger.

1 von 47
1 von 47
Nordrhein-Westfalen, Erftstadt: Ein Foto, das die Bezirksregierung Köln am Freitag über Twitter verbreitete, zeigt Überschwemmungen in Erftstadt-Blessem.  @ Quelle: Rhein-Erft-Kreis/dpa
Anzeige

„Wie von offizieller Seite bestätigt wurde, ist der junge Mann im Eupener Ortsteil Nispert mit einem Schwimmreifen in den reißenden Stadtbach gesprungen und wurde seitdem vermisst“, heißt es in dem Bericht. Rettungskräfte hätten seine Leiche gefunden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen