Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zehn Tote nach Schüssen in Supermarkt in Colorado: 21-Jähriger wird verdächtigt

Polizisten stehen am Tatort vor einem Supermarkt. In einem Supermarkt im US-Bundesstaat Colorado sind mehrere Menschen durch Schüsse ums Leben gekommen.

Polizisten stehen am Tatort vor einem Supermarkt. In einem Supermarkt im US-Bundesstaat Colorado sind mehrere Menschen durch Schüsse ums Leben gekommen.

Boulder. Ein Schütze hat im US-Bundesstaat Colorado mindestens zehn Menschen in einem Supermarkt getötet. Die Bluttat ereignete sich in einem Einkaufskomplex mit mehreren Geschäften und Cafés in der Stadt Boulder, nordwestlich von Denver. Unter den Toten ist auch ein Polizist. Er sei am Montagnachmittag (Ortszeit) einer der ersten Beamten am Tatort gewesen und erschossen worden, sagte die örtliche Polizeichefin Maris Herold.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die tödlichen Schüsse wird Angaben vom Dienstag zufolge ein 21-Jähriger verantwortlich gemacht. Dass sich ein Verdächtiger in Gewahrsam befindet, hatte die Polizeichefin in Boulder, Maris Herold, bereits am Montagabend (Ortszeit) erklärt, jedoch keine Details genannt. Zwei Polizisten hatten nach der Tat einen Mann mit freiem Oberkörper aus dem Laden geführt, dem Blut am Bein hinunter lief.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Beamten waren mit einem massiven Aufgebot angerückt - der Ladenkomplex wurde umstellt, auch schwer bewaffnete Spezialkräfte waren im Einsatz. Per Lautsprecher riefen die Sicherheitskräfte den Verdächtigen zum Aufgeben auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Augenzeugen berichten von der Bluttat

Augenzeugen berichteten von mehreren Schüssen und reglosen Menschen auf dem Boden des Supermarktes und auf dem Parkplatz. Auf Videobildern war zu sehen, wie ein Mann mit blutüberströmtem Bein und nacktem Oberkörper von der Polizei abgeführt wurde. Ob es sich dabei um den Verdächtigen handelte, war zunächst unklar.

„Es fühlt sich an wie der sicherste Ort in Amerika, und ich wurde gerade fast getötet, weil ich eine Limo und eine Tüte Chips gekauft habe“, sagte ein schockierter Augenzeuge namens Ryan Borowski dem Sender CNN. Er berichtete, dass es im Supermarkt mehrmals laut geknallt habe. Beim dritten Knall seien die Leute nur noch gerannt.

Zehn Tote nach Schüssen in Supermarkt in Colorado – Verdächtiger festgenommen

In einem Supermarkt in Colorado wurden mindestens 10 Menschen getötet, darunter ein Polizist. Der mutmaßliche Schütze wurde verletzt verhaftet.

„Es ist eine Tragödie und ein Alptraum“

Der zuständige Bezirksstaatsanwalt Michael Doherty sagte: „Es ist eine Tragödie und ein Alptraum.“ Gouverneur Jared Polis sprach von einem „entsetzlichen Ereignis“. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, teilte mit, US-Präsident Joe Biden sei über den Vorfall in Colorado informiert worden und werde auf dem Laufenden gehalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Medienberichten zufolge versuchten sich Menschen am Tatort vor dem Schützen in Sicherheit zu bringen. Sein Schwiegersohn und zwei Enkelinnen hätten sich zur Tatzeit in dem Supermarkt befunden und rund eine Stunde lang in einer Umkleide versteckt, sagte Steve Staeger dem Sender NBC. Die Polizei habe sie schließlich in Sicherheit gebracht. Der Mann forderte eine Reform der Waffengesetzgebung: „Jede Woche - jede Woche gibt es in den USA eine Schießerei. Diesmal waren wir dran. Das sollte sich nirgends wiederholen“.

In den USA kommt es quasi täglich zu tödlichen Zwischenfällen mit Waffen, die dort leicht zu kaufen sind. Die Gesundheitsbehörde CDC verzeichnete in ihrer jüngsten Statistik aus dem Jahr 2018 insgesamt 39.740 Schusswaffentote in den USA - also etwa 109 Tote pro Tag.

Promis fordern Washington zu Waffenrechtsreformen auf

Mehrere prominente Amerikaner, darunter Bernice King, Tochter des Bürgerrechtlers Martin Luther King Junior, forderten Washington zu Waffenrechtsreformen auf. Man müsse „wenigstens versuchen“, die Waffengewalt zu verringern, schrieb sie auf Twitter.

Auch der Schauspieler Elijah Wood meldete sich zu Wort: „Wann ist genug genug?“. Man könne dies nicht als normal hinnehmen. Die ehemalige Abgeordnete im Repräsentantenhaus Gabrielle Giffords, die selbst vor zehn Jahren im Supermarkt angeschossen und schwer verletzt wurde, sprach von einer Tragödie.

Erst am vergangenen Dienstag waren in drei Massage-Salons in und um Atlanta im US-Bundesstaat Georgia innerhalb kurzer Zeit acht Menschen erschossen worden. Sechs von ihnen hatten einen asiatischen Hintergrund, sieben Opfer waren Frauen. Als Motiv für die brutalen Angriffe nannte der weiße Tatverdächtige Sexsucht und das Ziel, die „Versuchung“ durch Massage-Salons ausmerzen zu wollen. Die Bluttat hatte in den USA die Debatte über zunehmende Diskriminierung und Anfeindung asiatischstämmiger Amerikaner angefacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken