• Startseite
  • Panorama
  • “Wolltest du Leichen sehen?” Polizist staucht Gaffer nach tödlichem Unfall zusammen

“Wolltest du Leichen sehen?” Polizist staucht Gaffer nach tödlichem Unfall zusammen

  • Nach einem tödlichen Unfall bei Bremen spielen sich erschreckende Szenen ab.
  • Ein dreister Lkw-Fahrer filmt die Unfallstelle – bis ein Polizist energisch einschreitet.
  • Er nimmt dem Gaffer das Handy ab, den Mann erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.
Anzeige
Anzeige

Brinkum. Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn A1 am Stadtrand von Bremen wird der Fahrer eines Cabriolets getötet. Was sich danach abspielt, entsetzt nicht nur die Einsatzkräfte vor Ort: Ein dreister Gaffer filmt die Unfallstelle – bis einem Polizisten der Kragen platzt.

Dem Beamten ging die Dreistigkeit des Lastwagenfahrers an der Unfallstelle deutlich zu weit, wie der NDR berichtet: Der Polizist kletterte ins Fahrerhaus des Lkw und nahm ihm das Handy weg, wie auch Videoaufnahmen, die RTL veröffentlichte, zeigen. “Du hast doch aufgenommen. Hast du einen Film gemacht?”, fragte der Polizist den Lkw-Fahrer. “Wolltest du Leichen sehen? Ja, komm her, dann zeig ich dir”, sagt er zu dem Gaffer. Den Fahrer erwarte nun mindestens ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, berichtet der NDR.

Cabriofahrer wurde tödlich verletzt

Anzeige

Zu dem tödlichen Unfall war es am Freitagnachmittag gekommen. Ein 36-jähriger Cabriofahrer hatte Zeugenangaben zufolge seinen Wagen auf der Autobahn kurz vor dem Dreieck Stuhr angehalten, um Reifenteile von der Fahrbahn zu räumen, wie die Polizei mitteilte. Ein 42 Jahre alter Lkw-Fahrer hatte seinen Sattelzug, von dem die Reifenteile stammten, zuvor an den Seitenstreifen gelenkt.

Anzeige

Als der Cabrioletfahrer wieder in seinem Wagen saß, fuhr ein 61-Jähriger mit seinem Lastwagen auf das Cabriolet auf. Durch die Wucht der Kollision schleuderte der Mann aus seinem Wagen auf die linke Fahrspur. Dort wurde er von dem Auto einer 41 Jahre alten Frau erfasst und tödlich verletzt. Für die Aufnahme des Unfalls und die Bergung wurde der Verkehr auf der A1 in Richtung Osnabrück gesperrt. Die Sperrung dauerte rund fünf Stunden, es bildete sich zwischenzeitlich ein Stau von bis zu zehn Kilometern Länge.

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen