Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wolf verfolgt Frau auf einem Feld in Niedersachsen, Video zeigt die Szene

Unheimliche Begegnung: Ein Wolf quert den Weg.

„Geh weg, Geh weg!“, schreit die Frau immer wieder. Anfangs noch einigermaßen ruhig, mit zunehmender Zeit aber kreischt sie immer hysterischer und schrillender. Angst und Hilflosigkeit schwingen in ihren Worten mit, irgendwann ruft sie nach Hilfe. Auf einem Acker bei Wietzendorf (Landkreis Heidekreis), circa 60 Kilometer von Hamburg entfernt, ist einer Frau bei einem Spaziergang mit ihrem Hund ein Wolf begegnet. Statt das Weite suchen, rannte und hüpfte das Tier jedoch um die Frau herum. Auch das Bellen des Hundes konnte ihn nicht vertreiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Frau hält die Szene in einem Video fest. Die Landesregierung hält die Aufnahmen für authentisch. „Die Begegnung hat am 13. April stattgefunden“, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Hannover am Montag. Wolfsexperten hätten das Video analysiert und stünden mit der Spaziergängerin in Kontakt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach einigen Minuten verschwindet der Wolf

Unklar bleibt, was der Wolf genau wollte - denn eigentlich halten sich die Raubtiere von Menschen fern. Jungtiere jedoch sind noch verspielt - und machen auch bei Menschen und Hunden keine großen Unterschiede. Am Ende vertrieben die lauten Schreie der Frau das Tier, die Angst aber wird sie sicher noch ein paar Tage begleiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Wahrscheinlichkeit, einem Wolf beim Spaziergang im Wald zu begegnen, ist gering. Wolfsberater und -forscher Matthias Vogelsang sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Begegnet man einem Wolf, gilt zuerst: Ruhe bewahren bis der Wolf seines Weges geht.“ Komme der Wolf, der eigentlich menschenscheu ist, doch auf einen zu, solle man sich groß machen und Lärm machen, etwa durch Singen, Klatschen oder Rufe. Hundehalter sollten ihre Hunde dicht an die Leine nehmen - denn während Wölfe Menschen in der Regel nicht angreifen, sieht das bei Hunden anders aus, so Vogelsang.

RND/mh/msk

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.