• Startseite
  • Panorama
  • Wirbelsturm „Chalane“ trifft auf Mosambik: Hafenstadt Beira ohne Strom

Wirbelsturm „Chalane“ trifft auf Mosambik: Hafenstadt Beira ohne Strom

  • Der tropische Wirbelsturm „Chalane“ ist am Mittwochmorgen auf Afrikas Ostküste getroffen.
  • In Mosambik sorgte der Sturm für heftigen Regenfälle, in der Hafenstadt Beira fiel der Strom aus.
  • Ersten Erkenntnissen zufolge wurden bislang nur geringe Schäden verursacht.
Anzeige
Anzeige

Johannesburg/Beira. Mit Windgeschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer ist der tropische Wirbelsturm „Chalane“ am Mittwoch auf Afrikas Ostküste getroffen. Laut Mosambiks Wetterdienst erreichte er am Morgen nahe der Hafenstadt Beira mit heftigen Regenfällen den Kontinent. In der Stadt fiel der Strom aus. Auf dem Mosambik vorgelagerten Inselstaat Madagaskar hatte „Chalane“ am Wochenende hohe Wellen und schweren Regen mit sich gebracht, aber nach ersten Erkenntnissen nur geringe Schäden verursacht.

In Mosambik stehen Helfer - darunter auch des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) - bereit, um sofort helfen zu können. Sie zogen so Konsequenzen aus einem verheerenden Wirbelsturm im Vorjahr. Die Schäden durch Zyklon „Idai“ kurz vor der Erntezeit im März 2019 in Mosambik und den kurz drauf folgenden Zyklon „Kenneth“ galten als verheerend und haben Langzeitwirkung.

In den nun von „Chalane“ besonders bedrohten Ländern hatten die Behörden Sturmwarnung gegeben und Menschen aus gefährdeten Gebieten abgezogen. Nach Schätzungen der Hilfsorganisation World Vision könnten diesmal mehr als 5,1 Millionen Menschen in Simbabwe, Mosambik und Malawi durch Überflutungen betroffen sein.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen