• Startseite
  • Panorama
  • Wien: 13-Jähriges Mädchen unter Drogen gesetzt und getötet – mindestens zwei Jugendliche unter Tatverdacht

13-Jährige unter Drogen gesetzt und getötet: Mindestens zwei Jugendliche unter Tatverdacht

  • In Wien ist ein 13 Jahre altes Mädchen von mindestens zwei jungen Männern unter Drogen gesetzt und getötet worden.
  • Ersten Polizeiangaben zufolge hatten die zwei Jungen im Alter von 16 und 18 Jahren das Mädchen sexuell gefügig machen wollen.
  • Einer der Tatverdächtigen sei bereits wegen mehrerer Drogendelikte vorbestraft.
Anzeige
Anzeige

Wien. Vor ihrem gewaltsamen Tod ist eine 13-Jährige in Wien nach Angaben der Polizei von den mutmaßlichen Tätern unter Drogen gesetzt worden, um sie sexuell gefügig zu machen. Bei dem Treffen des jungen Mädchens mit den zumindest zwei Tatverdächtigen in einer Wohnung sei Ecstasy im Spiel gewesen, sagte Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl am Dienstag in Wien. Es sei zu „Straftaten gegen die sexuelle Integrität“ des Mädchen gekommen.

Mädchen wurde tot auf Wiese entdeckt

Die Tatverdächtigen sind 16 und 18 Jahre alt und kommen aus Afghanistan. Auch die Beteiligung weiterer Personen könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Die Leiche des erstickten und von vielen Blutergüssen gezeichneten Mädchens war am Samstag auf einer Grünfläche entdeckt worden.

Anzeige

Einer der Tatverdächtigen sei unter anderem wegen Drogendelikten vorbestraft. Deshalb sei ihm sein Status als subsidiär Schutzberechtigter aberkannt worden, wogegen er jedoch Rechtsmittel eingelegt habe, so Innenminister Karl Nehammer. Der andere Tatverdächtige sei Asylbewerber. Der Minister sprach sich erneut für konsequente Abschiebungen von Straftätern aus. Das sei auch nach Afghanistan möglich.

Anzeige

Das Mädchen ist nach ersten Ermittlungen der Polizei freiwillig in die Wohnung mitgegangen. Was sich danach abspielte, sei aber im Detail noch unklar. Auf die Spur der Tatverdächtigen war die Polizei durch einen Zeugen aus dem Bekanntenkreis der Verdächtigen gekommen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen