RND.de im Chaos-Zug: Wir haben mit Fahrgästen gesprochen

  • Am Dienstagabend sorgte ein Sturm für großes Chaos bei der Bahn.
  • Züge fielen aus oder hatten Verspätung – 200 Reisende mussten sogar in einem Zug übernachten.
  • Das RND war vor Ort.
Anzeige
Anzeige

Sturmtief „Ignaz“ brachte am Dienstagabend und in der Nacht zu Mittwoch den Bahnverkehr in Norddeutschland durcheinander. Züge fielen aus, hatten Verspätungen oder mussten auf halber Strecke wieder umkehren und evakuiert werden. 200 Personen mussten sogar in einem Zug übernachten.

RND-Videoredakteurin Joanna Kouzina steckte ebenfalls in einem Zug von Hamburg nach Hannover fest. Auf Twitter dokumentierte sie ihre „Odyssee“, bei der sie zwischendurch in Eystrup strandete und mehr als acht Stunden unterwegs war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die RND-Redakteurin nutzte die Zeit, um ein paar Fahrgäste zur Situation zu befragen. Die nahmen das Chaos ganz unterschiedlich auf – während einer von einer „Katastrophe“ spricht, redet die andere vom „Adventure“, also einem Abenteuer.

Anzeige
Video
Sturmtief „Ignaz“ verursacht Bahnchaos im Norden
1:03 min
Das Sturmtief „Ignaz“ sorgte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch für Chaos bei der Deutschen Bahn. RND.de war zufällig dabei.  © RND

Fahrgäste sind genervt vom Bahnchaos

Anzeige

Doch genervt waren natürlich alle – auch weil viele nicht wussten, wie es überhaupt weitergeht. So sagt Thomas Hubert: „Ich wollte nach Nürnberg fahren. Abfahrt war 17.12 Uhr in Altona und jetzt ist es 0.30 Uhr und wir fahren wieder zurück Richtung Hamburg.“ Er lacht resigniert. „Keiner wusste oder weiß, wie es weitergeht.“ Sie hätten bereits umgestürzte Bäume und eine zerstörte Oberleitung auf dem Weg gehabt. „Stundenlanges Warten, keine Informationen“ – Hubert hat keine Lust mehr.

Auch Ulrike Ludwigs hatte gehofft, nachdem sie nach einer Stunde Verspätung endlich im Zug saß, dass nun alles klappe. Doch dem war nicht so: „Dann kamen die nächsten Malheure“, sagt sie.

Der Bahnreisende Jens Müller steht bei einem Zwischenstopp kurz draußen und sagt lachend: „Ich war in meinem ganzen Leben hier noch nicht, keine Ahnung, wo wir sind. Ich glaube irgendwo in der Mitte zwischen Bremen und Hannover. Es kam die Durchsage, dass es in dem umliegenden Bahnbereichen keinen Strom gibt.“

Lesen Sie auch: Sturm „Ignaz“ legt Bahnverkehr lahm: Experte erklärt das Unwetter

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen