Regenschirm nicht vergessen: Schmuddelwetter in Karnevalshochburgen am Rosenmontag

  • Narren und Jacken sollten ihren Regenschirm nicht vergessen.
  • Am Rosenmontag ist das Wetter in den Karnevalshochburgen äußerst schmuddelig.
  • Im Südwesten kann es im Laufe des Tages noch mal stürmisch werden.
Anzeige
Anzeige

Essen. Narren und Jecken sollten am Rosenmontag ihren Regenschirm nicht vergessen. Ausgerechnet in der Karnevalshochburg Nordrhein-Westfalen bleibt das Wetter am Montag äußerst schmuddelig.

Zum Höhepunkt der Karnevalszeit rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) landesweit mit vielen Wolken und Regen. Demnach soll es am Vormittag vor allem im Süden NRWs Niederschlag geben, bevor dieser am Nachmittag dann den Norden erreicht. Die Temperaturen liegen in Ostwestfalen zwischen acht und elf Grad. Im Rheinland wird es etwas wärmer mit Temperaturen zwischen zehn und 13 Grad.

Ab Montagmittag ziehen laut DWD zudem Windböen durch die Karnevalsregionen. Mit etwa 50 Kilometern pro Stunde sei das aber “kein Vergleich” zu Sturmtief “Yulia” am Sonntag, sagte ein DWD-Experte. Am Abend soll der Wind noch mal etwas auffrischen.

Anzeige

Rosenmontag: Züge in Rheinland finden statt

Gute Nachrichten für alle Jecken in NRW: Der Rosenmontagszug in Köln soll weiter wie geplant stattfinden, sagte eine Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval am Montagmorgen. “Bisher ist nichts geplant an Änderungen.” Auch in Düsseldorf fiel der Blick auf den Rosenmontagszug optimistisch aus, hieß es am Sonntag.

Auch in Hessen ist das Wetter am Rosenmontag alles andere als heiter. Der Himmel ist meist wolkenverhangen, zeitweise fällt Regen oder Nieselregen. Am Nachmittag ist es dann im Süden und Westen des Landes oft trocken.

Sturm im Südwesten an Rosenmontag

Anzeige

Im Südwesten müssen sich Narren ebenfalls auf wechselhaftes Wetter einstellen. Bis in die Mittagsstunden ist gebietsweise Regen möglich. Im Schwarzwald sollen örtlich bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Die Temperaturen werden den Meteorologen zufolge ungewöhnlich mild. Demnach werden bis zu 10 Grad im Bergland und 18 Grad im Markgräflerland erwartet.

Vom späten Nachmittag an wird es stürmisch. Der Wetterdienst rechnet mit Böen um die 60 Kilometer pro Stunde. Im Bergland seien auch stürmische und auf hohen Schwarzwaldgipfeln orkanartige Böen möglich.

RND/dpa/msc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen