Weißer Hai gestrandet und gestorben – Wurde das Tier gequält?

  • An der Orewa Beach bei Auckland ist ein gestrandeter Weißer Hai verendet.
  • Augenzeugenberichten zufolge, wurde das Tier zuvor von Tierquälern gefangen und schwer misshandelt.
  • Weiße Haie sind in Neuseeland geschützt, die Polizei und die Naturschutzbehörde wollen den Tod des Tieres aufklären.
Anzeige
Anzeige

Ein Weißer Hai ist an der Orewa Beach nahe Auckland gestorben. Wie die neuseeländische Nachrichtenwebsite „Stuff“ berichtete, konnte der Raubfisch nicht aus dem seichten Wasser vor der Hibiskusküste herausgelangen.

Ein Video, das von einem Strandspaziergänger gemacht wurde, zeigt Hilfsbemühungen. Ein Rettungsschwimmer und ein weiterer Mann packen den Hai bei seinem Schwanz und versuchen, ihn in tieferes Wasser zu ziehen. Der Hai sei daraufhin aber zum Strand zurückgeschwommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wie das Portal abweichend in Erfahrung brachte, habe eine Gruppe von Männern den Hai absichtlich in einem Netz gefangen und an den Strand gezogen. Sie hätten ihn wiederholt getreten, seinen Kiefer verletzt, Fotos von dem schwer verwundeten Tier gemacht und dabei gelacht.

Als Menschen versuchten, die Tierquäler von ihrem Treiben abzuhalten, seien sie von ihnen „erheblich eingeschüchtert“ worden, hieß es bei „Stuff“. Nachdem die Polizei eingetroffen war, hätten sie sich unter die Menschen gemischt, nachdem sie den Polizisten zuvor falsche Angaben gemacht hätten.

Die Naturschutzbehörde Department of Conservation will die Umstände näher untersuchen. Die Polizei bittet Zeugen des Geschehens um Aussagen. Weiße Haie genießen in neuseeländischen Gewässern Naturschutz. Es ist ungesetzlich, sie zu fangen oder zu verletzen. Zuwiderhandelnde erwarten Geldstrafen von bis zu 250.000 australische Dollar (ca. 155.700 Euro) und sechs Monate Haft.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen