• Startseite
  • Panorama
  • Weihnachtshaus in Delmenhorst löscht Lichter – Gäste waren „wie die Tiere“

Weihnachtshaus in Delmenhorst löscht Lichter – Gäste waren „wie die Tiere“

  • Die 60.000 Lichter am Delmenhoster Weihnachtshaus blinken nicht mehr.
  • Ausgerechnet zum 20-jährigen Jubiläum der Adventsattraktion benahmen sich Gäste daneben, missachteten Corona-Regeln.
  • „Völlig durchgedreht“ seien die Leute nach Bekanntgabe des harten Lockdowns am vorigen Wochenende.
Anzeige
Anzeige

Weihnachten ist das Fest der Lichter. 60.000 davon leuchteten im Advent 2020 am Haus der Delmenhorster Familie Borchart. Jetzt ist es dort plötzlich zappenduster geworden. Schon am Anfang der Adventszeit hatte ein in Pandemiezeiten bedenklicher Besucheransturm für ein kurzzeitiges Aus des „Delmenhorster Weihnachtshauses“ gesorgt. Verkehrschaos im Wohngebiet, Gedränge, Polizei rückte an – zu viel Weihnachtsstimmung, zu wenig Corona-Verantwortung in der Brechtstraße.

Besucher hielten sich nicht an das Corona-Reglement

Das zweite Steckerziehen ist nun wohl das endgültige Aus für die blinkende Pracht, die es in Delmenhorst schon seit 20 Jahren gibt. Schuld waren, so RTL.de in Übereinstimmung mit einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, erneut Besucher. Die hielten sich nicht an die geltenden Abstandsregeln und Hygienevorschriften, ignorierten die entsprechenden Hinweise des Hausherrn. In Delmenhorst waren die Infektionszahlen wiederholt besonders hoch.

Anzeige

Viele Leute strömten nach dem ersten Aus zu Fuß herbei, einige pöbelten, beleidigten die Borcherts. „Die haben sich benommen wie die Tiere hier“, sagte Sven Borchart nun in einem Video des NDR. „Völlig durchgedreht“ seien die Leute nach Bekanntgabe des harten Lockdowns am vorigen Wochenende.

Anzeige
Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Andere hatten das Lichterhaus genossen. „Das ist jetzt unser Weihnachtsmarkt“, sagte eine junge Frau im NDR-Video. Kein gutes Ende für eine gute Sache. Einnahmen aus Spenden, so die „Osnabrücker Tageszeitung“, sollten eigentlich für therapeutisches Reiten an einer Förderschule Verwendung finden. Im Jahr davor waren 4500 Euro zusammengekommen.

RND/big

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen