• Startseite
  • Panorama
  • Wegen Corona: Berliner Häftlinge dürfen per Video mit Angehörigen sprechen

Wegen Corona: Berliner Häftlinge dürfen per Video mit Angehörigen sprechen

  • Wegen der Coronakrise sind Besuche im Gefängnis derzeit nicht möglich.
  • In Ländern wie Italien und Frankreich ist es deshalb zu Aufständen gekommen.
  • In Berliner Gefängnissen gibt es deshalb nun eine Neuerung: Häftlinge dürfen sich per Video mit ihren Angehörigen austauschen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. In Berliner Gefängnissen können Inhaftierte ab Dienstag Angehörige "draußen" per Video besuchen. Echte Besuche in den Haftanstalten sind derzeit wegen der Corona-Krise nicht möglich. Es gehe auch darum, neben dem Gesundheitsschutz die Stimmung aufrecht zu erhalten, teilte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) mit.

Aus Italien und Frankreich sei bekannt, dass dortige Besuchsverbote teilweise zu Aufständen geführt hätten. Deshalb würden die Maßnahmen in Berlin nicht nur bei der Resozialisierung helfen, sondern auch zur Sicherheit in den Gefängnissen beitragen. Die Justizbediensteten hätten schnell reagiert und die Möglichkeit geschaffen.

In einigen Anstalten läuft bereits eine Testphase

Laut Justizverwaltung wurden Video-Räume eingerichtet, in denen ein Bediensteter die Verbindung herstellt und der Gefangene dann allein skypen kann. Für die Inhaftierten entstehen keine Kosten.

Anzeige

In einigen Anstalten lief demnach schon eine Testphase. Im Männergefängnis Heidering konnten an drei Stationen 33 Video-Besuche pro Tag ermöglicht werden. Für ein solches Gespräch sind 20 bis 30 Minuten vorgesehen. Anwälte könnten ihre Mandanten weiter persönlich sprechen, aber hinter einer Trennscheibe, hieß es.

dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen