Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

American Bully namens „Bestie“

Wales: Hundehalter müssen nach tödlichem Angriff auf Jungen ins Gefängnis

Auf diesem Bild einer Überwachungskamera vom 4.11.2021 ist der Hund "Beast" vor dem Dorfladen Top Stores zu sehen, nachdem er einen Jungen angefallen hat.

Auf diesem Bild einer Überwachungskamera vom 4.11.2021 ist der Hund "Beast" vor dem Dorfladen Top Stores zu sehen, nachdem er einen Jungen angefallen hat.

Cardiff. Wegen eines tödlichen Angriffs eines Hundes auf einen zehnjährigen Jungen in Wales müssen die beiden Tierhalter für mehrere Jahre ins Gefängnis. Ein 19-Jähriger wurde am Freitag von einem Gericht in der Regionalhauptstadt Cardiff zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt, eine 29-Jährige zu drei Jahren. Beide dürfen nie wieder einen Hund halten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Tier – ein American Bully – hatte den Jungen im November 2021 in einem Haus nahe der Stadt Caerphilly attackiert und an Nacken und Kopf verletzt. Polizisten erschossen den Hund. Der Zehnjährige war mit der Frau bekannt, aber nicht verwandt.

Halter hatte Hund erst vor Kurzem gekauft

Der verurteilte Mann hatte eingeräumt, dass er der Besitzer des Tieres war. Er hatte „Beast“ (Bestie) erst wenige Tage zuvor gekauft. Die Frau passte zum Tatzeitpunkt auf den Hund auf. Beiden habe bewusst sein müssen, dass das Tier gefährlich gewesen sei, da es bereits in den wenigen Tagen zuvor einen Nachbarhund angegriffen und mehrfach auffällig geworden sei, sagte der Richter. Dennoch habe sich „Beast“ frei im Haus der 29-Jährigen bewegen dürfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken