Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sieben Wochen nach Vulkanausbruch auf La Palma: Kein Ende in Sicht

Zwei Personen stehen neben einer Straße, während im Hintergrund schwarzer Rauch aus einer Ausbruchsöffnung des Vulkans steigt.

La Palma. Auch sieben Wochen nach dem Beginn des Vulkanausbruchs auf der kleinen Kanareninsel La Palma war am Sonntag kein Ende in Sicht. Es gebe bisher keine wissenschaftlichen Daten, die auf ein Verlöschen des Vulkans in naher Zukunft schließen ließen, sagte die Sprecherin des Notfallkomitees Pevolca, Carmen López. Zwar habe die Zahl der Erdbeben etwas abgenommen und der Ausstoß an Schwefeldioxid als Indikator für die Stärke des Ausbruchs sei am Samstag auf 26.000 Tonnen gefallen, sagte López. Aber dies seien normale Schwankungen, die noch keine Entwarnung erlaubten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Über dem noch immer namenlosen Vulkan in der Region Cumbre Vieja im Süden der Insel stand am Sonntag eine schwarze große Rauchwolke. Der Wind trieb sie Richtung Südwesten auf das Meer, wie der staatliche TV-Sender RTVE berichtete. Damit blieb der Flughafen von Asche verschont und der Flugverkehr lief normal. Aber gesundheitlich angeschlagenen Einwohnern mehrerer Ortschaften, über die die Rauchwolke hinwegzog, wurde geraten, ihre Häuser möglichst nicht zu verlassen.

Glühende Lavabombe von Vulkan auf La Palma gefilmt

Geochemiker Harri Geiger filmte eine Lavabombe, die auf La Palma durch die Luft geschleudert wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ausbruch am 19. September war erster seit 50 Jahren auf der Insel

Der Vulkanausbruch am 19. September war der erste seit 50 Jahren auf der Insel. Sie ist wie die bei Touristen bekannteren Kanareninseln Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura oder Lanzarote vulkanischen Ursprungs. Zuletzt hatte Teneguía 1971 weiter südlich Asche und Lava ausgespuckt. Er erlosch nach gut drei Wochen wieder.

Seit dem Beginn des Vulkanausbruchs hat die zum Teil knapp 1300 Grad heiße Lava mehr als 2700 Gebäude zerstört oder beschädigt. Bereits 983 Hektar sind mit einer mehrere Meter dicken Lavaschicht bedeckt, davon 283 Hektar landwirtschaftlich genutzte Flächen, meist Bananenplantagen. Mehr als 7000 Bewohner mussten sich vor der Lava in Sicherheit bringen. Vor der Küste bildete die Lava eine neue Halbinsel, die bereits größer als 40 Hektar ist.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.