Vom Oktoberfest nach Italien in Schlangenlinien

  • Mit 1,3 Promille wurde ein italienischer Oktoberfest-Besucher auf der A8 von der Polizei angehalten.
  • Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den Wiesn-Besucher ein und nahmen ihm den Führerschein ab.
  • Dann setzte sich der fahrtüchtige Beifahrer ans Steuer.
Anzeige
Anzeige

Weyarn. Nach dem Oktoberfest hat sich ein Italiener betrunken ans Steuer gesetzt, um zurück in die Heimat zu fahren. Weil er in Schlangenlinien auf der Autobahn 8 unterwegs war, zog ihn die Polizei aus dem Verkehr. Auf einem Parkplatz in Oberbayern musste der 32-Jährige am Sonntagabend aussteigen, wie die Polizei mitteilte.

Der Fahrer habe allerdings zunächst nicht angehalten, weil er den Signalen der Beamten nur schwer Folge leisten konnte, hieß es. Ein Alkoholtest ergab 1,3 Promille. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den Wiesn-Besucher ein und nahmen ihm den Führerschein ab. Dann setzte sich der fahrtüchtige Beifahrer ans Steuer. Das Ziel der beiden laut Polizei: die Region Massa in der Toscana. Sie ist mehr als 600 Kilometer von München entfernt.

RND/dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie mehr: Oktoberfest-Besucher von S-Bahn erfasst und getötet

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen