• Startseite
  • Panorama
  • Vieren statt Einsen: Klimaschutzaktivistin spricht über ihre Schulleistungen

Vieren statt Einsen: Klimaschutzaktivistin spricht über ihre Schulleistungen

  • Die Kölner Klimaschutzaktivistin Maira Kellers hat bei Facebook für Aufregung gesorgt.
  • Seit sie sich für Fridays for Future engagiert, hätten sich ihre Noten stark verschlechtert.
  • Bei Facebook wurde die 14-Jährige daraufhin stark kritisiert.
Anzeige
Anzeige

Köln. Am Freitag sind erneut Hunderttausende Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straßen gegangen. Auch die 14-jährige Maira Kellers aus Köln. Die Klimaschutzaktivistin äußerte sich in einem Statement gegenüber der „Tagesschau“, ihre Leistungen hätten sich drastisch verschlechtert, seit sie die Fridays-for-Future-Proteste in Köln mitorganisiere. Unter dem entsprechenden Facebook-Post äußerten daraufhin viele Nutzer harsche Kritik an den Worten der 14-Jährigen.

Facebook-Nutzer kritisieren die 14-Jährige

Maira Kellers sagt in dem Statement, dass ihre Noten sich von Eins auf Vier verschlechtert haben: „Aber das nehme ich in Kauf, weil ich es für das Richtige mache. Das Klima hat höchste Priorität und sollte über meinen schulischen Leistungen stehen.“ Einige Facebook-Nutzer sehen diese Aussage als Anlass, sich kritisch über die Schülerin zu äußern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ein User schreibt: „Ohne gute Noten wird's auch mit der Zukunft nichts. Fehlstunde bleibt Fehlstunde.“ Mehrere Nutzer beziehen sich auch auf die Berufschancen, mit denen die Schülerin in ihrer Zukunft einiges bewegen könnte. So schreibt eine Nutzerin: „Sie braucht gute Noten, um Ingenieurstechnik zu studieren und klimaneutrale Technik zu bauen. Unsere Wirtschaft braucht helle Köpfe.“ Ein weiterer Kommentar unterstützt diese Meinung: „Ich weiß ihren Einsatz sehr zu schätzen und respektiere das, was sie und ihre Mitstreiter tun. Wirklich ändern kann man aber momentan leider nur ganz oben etwas. Als 4er-Schülerin kommt man dort aber vermutlich nicht hin.“

Anzeige

Maira Kellers erhält auch Unterstützung

Anzeige

Andere Nutzer äußern sich aber auch positiv zum Statement der Kölnerin: „Mit der Haltung und Power ist es völlig wurscht, was sie für Noten hat. Mit dem Rückgrat kann sie managen, influencen, projektsteuern, kreieren und organisieren.“ Eine weitere Nutzerin sieht das Problem eher in unserer Gesellschaft: „Als wären gute Noten das ganze Leben und es käme auf nichts anderes an. Jaja, die liebe Leistungsgesellschaft.“ Und ein weiterer Kommentar lautet: „Lieber ne Vier auf dem Zeugnis als keinen Planeten zum Leben. Würde ich auch so machen. Mit 'ner Eins kann man sich leider keinen intakten Planeten kaufen.“

Am Freitag hatten sich in Köln mehrere Tausend Menschen versammelt, um in der Innenstadt für den Klimaschutz zu demonstrieren. Allein in Köln wurden vorab 20.000 Demonstranten erwartet.

RND/al

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen