• Startseite
  • Panorama
  • Video zeigt Endlosschlange: Hunderte bei Wohnungsbesichtigung in Hamburg

Video zeigt Endlosschlange: Hunderte bei Wohnungsbesichtigung in Hamburg

  • Bei einer Wohnungsbesichtigung in Hamburg spielen sich unglaubliche Szenen ab.
  • Hunderte Menschen stellen sich offenbar in eine Schlange.
  • Der Grund: Die Wohnung in St. Pauli wurde zu verhältnismäßig „fairen“ Konditionen angeboten.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Unglaubliche Szenen haben sich offenbar bei einer Wohnungsbesichtigung in Hamburg abgespielt: Auf einem Facebook-Video, das eine Straße im Stadtteil St. Pauli zeigt, sind Hunderte Menschen zu sehen, die in einer Schlange vor einer Wohnung warten. Satte 35 Sekunden braucht der unbekannte Filmer, um die Menschenschlange von hinten bis vorn abzufahren.

Geteilt wurde das kuriose Video vom Bündnis Leerstand zu Wohnraum. Die Aktivisten informieren Nutzer auf Facebook über den Wohnungsmarkt in Hamburg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

680 Euro für 50 Quadratmeter

Bei dem Objekt der Begierde soll es sich laut laut dem Bündnis um eine Wohnung gehandelt haben, die für Hamburger Verhältnisse zu einigermaßen „fairen Konditionen“ angeboten wurde: 680 Euro Kaltmiete für 50 Quadratmeter.

Das Video wurde auf Facebook inzwischen mehr als 550.000-mal aufgerufen und über 1000-mal geteilt. Fast 1000 Kommentare sind inzwischen unter dem Clip zu lesen, darunter auch viele kritische: Viele halten 680 Euro für 50 Quadratmeter nämlich für alles andere als „fair“.

Initiativen gegen überteuerte Mieten

Anzeige

Die teuren Mieten sind in Hamburg schon seit Jahren ein Problem. Inzwischen gibt es in der Stadt zwei Volksinitiativen, eine davon unter dem Motto „Keine Profite mit Boden und Miete“. Ihr Ziel: Auf städtischen Grundstücken sollen nur noch Sozialwohnungen gebaut werden.

Eine weitere Initiative fordert, dass die Stadt ihre Grundstücke nicht mehr verkaufen, sondern Investoren nur in Erbpacht zur Verfügung stellen darf. Für die Forderungen sind laut der „Hamburger Morgenpost“ inzwischen jeweils 10.000 Unterschriften zusammengekommen.

Anzeige

RND/msc