Verschwörungstheorien: “Wir alle haben das Potenzial”

  • Krisenzeiten bringen Verschwörungstheorien hervor, sagt Professor Roland Imhoff von der Gutenberg-Universität Mainz.
  • Am rechten politischen Rand träfe man Verschwörungstheorien öfter an als am linken.
  • Derzeit grassieren sie bei den Demos gegen Corona-Maßnahmen.
Anzeige
Anzeige

Krisenzeiten sind Hochzeiten für Verschwörungstheorien, sagt der Sozialpsychologe Roland Imhoff. “Wir alle haben das Potenzial in uns, Verschwörungen zu vermuten und zu erkennen”, sagte der Professor für Sozial- und Rechtspsychologie an der Gutenberg-Universität Mainz im Gespräch mit den Lübecker Nachrichten (LN).

Verschwörungen zu vermuten sei kein Merkmal einer “sonderbaren Gruppe”. Oft seien Menschen stärker anfällig dafür, “wenn wir uns als machtlos erleben, wenig Kontrolle zu haben glauben und wenig Sicherheit, was als Nächstes passieren wird. Also gerade auch in Krisenzeiten”. Derzeit finden Verschwörungstheoretiker bei den bundesweiten Anti-Corona-Demonstrationen Zulauf und Gehör.

Viele Gebildete haben ein verschwörungstheoretisches Weltbild

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Geschlecht, Alter und Intelligenz spielten bei Verschwörungstheoretikern keine Rolle, so Imhoff: “Es gibt viele gebildete Menschen mit einem komplett verschwörungstheoretischen Weltbild.” Verbreiteter seien Verschwörungstheorien an den politischen Rändern, dabei stärker auf der rechte Seite.

Ihre Ursache hätten Verschwörugstheorien darin, dass Menschen “zufallsaversiv” seien, sagte Imhoff. “Wir mögen es nicht, wenn Dinge zufällig passieren und wir nur mit den Schultern zucken können. Verschwörungsnarrative kommen mit dem Versprechen, dass Einfluss möglich ist und man Verschwörern das Handwerk legen kann.”

Anzeige

Verschwörungstheorien gingen auch vor Internet-Zeiten um die Welt

Man erlebe oft, dass man gegen ein verfestigtes verschwörungstheoretisches Weltbild nicht ankommt. Zwar erreichten Verschwörungstheorien schneller mehr Leute als jemals zuvor, aber sie seien “in der Menschheitsgeschichte auch schon bequem gereist, als es noch kein Internet gab”.

Anzeige

Imhoff ist überzeugt, dass die coronabezogen kursierenden kruden Theorien unserer Tage wieder verschwinden werden, wenn die Pandemie besiegt sein wird.

RND/ln/big

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen