• Startseite
  • Panorama
  • Verletzte bei Ikea: Ätzender Abflussreiniger statt Handgel im Desinfektionsspender

Verletzte bei Ikea: Ätzender Abflussreiniger statt Handgel im Desinfektionsspender

  • In einer Ikea-Filiale in den Niederlanden füllt eine Reinigungskraft versehentlich stark ätzenden Abflussreiniger statt Handgel in einen Desinfektionsspender.
  • Das hat schwerwiegende Folgen: Mindestens fünf Kunden und drei Mitarbeiter werden verletzt.
  • Das Möbelhaus entschuldigt sich für den Vorfall.
Anzeige
Anzeige

Haarlem. Mehrere Personen haben sich bei einem Möbelhaus im niederländischen Haarlem Verbrennungen an den Händen zugezogen, nachdem sie sich irrtümlicherweise mit Abflussreiniger die Hände desinfiziert hatten. Der Gel-Spender am Eingang der Ikea-Filiale sollte eigentlich ein Mittel zum Schutz vor einer Corona-Infektion enthalten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Doch die Flasche war stattdessen mit Abflussreiniger gefüllt worden. Mindestens fünf Kunden und drei Mitarbeiter seien verletzt worden, bestätigte auch eine Ikea-Sprecherin der Nachrichtenagentur ANP.

Eine Reinigungskraft, die nach Angaben des Möbelhauses nur mangelhaft Niederländisch spricht, hatte die Flaschen verwechselt und den Dispenser statt mit Handgel mit dem stark ätzenden Abflussreiniger gefüllt. "Sie fühlt sich super-schuldig", sagte die Ikea-Sprecherin. Das Möbelhaus bedauert den Vorfall und nahm Kontakt zu den Opfern auf.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen