Vergewaltigungsvorwürfe – US-Rapper Nelly wendet Prozess ab

Eine Frau wirft Nelly vor, sie vergewaltigt zu haben. Der US-Rapper sagt, der Sex sei einvernehmlich gewesen. Nach einem Medienbericht einigten sich die beiden nun außergerichtlich.

Anzeige
Anzeige

Seattle. US-Rapper Nelly hat einen Prozess wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn abgewendet. Einzelheiten über die Absprache zwischen dem Musiker und der Klägerin seien nicht bekannt geworden, berichtete die „Seattle Times“ am Donnerstag (Ortszeit).

Eine Frau hatte dem Rapper vorgeworfen, er habe sie im Oktober vergangenen Jahres nahe Seattle (US-Staat Washington) in einem Tourbus kurz nach einem Konzert vergewaltigt. Nelly war daraufhin festgenommen worden. Er beteuerte seine Unschuld und gab an, Opfer falscher Anschuldigungen geworden zu sein.

Die Staatsanwaltschaft sah von einer Strafverfolgung ab, angeblich weil die Frau in dem Verfahren nicht kooperieren wollte, wie die Zeitung schrieb. Sie ging im Dezember aber mit einer Zivilklage gegen den Rapper vor. Nelly wiederum klagte wegen Verleumdung. Seiner Darstellung nach war der Sex einvernehmlich gewesen.

Von RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen