Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vater nennt Details: Isabella aus Celle leidet an komplettem Gedächtnisverlust

Nach wochenlanger Suche war Isabella aus Celle nahe Paris aufgetaucht (Symbolbild).

Celle. Wochenlang galt die 16-jährige Isabella aus Celle vermisst, ehe sie Anfang April in Frankreich auftauchte und körperlich unversehrt wieder zurück nach Deutschland gebracht wurde. Warum die junge Frau verschwand, ist bis heute unklar – ihr Vater bringt nun jedoch in einem Fernsehinterview Licht ins Dunkel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Gespräch mit dem Sender RTL wird deutlich, dass Isabella offenbar aufgrund einer psychischen Erkrankung nach Frankreich verschwand. Dort sei sie nach Angaben ihres Vaters plötzlich aufgewacht, ohne zu wissen, wo sie sich befinde und wie sie dort hingekommen sei. Sie habe nicht einmal gewusst, wer sie selbst sei. Dieser Gedächtnisverlust halte bis heute an.

Isabella habe dann im Raum Paris bei Passanten Hilfe gesucht und sei so zur Polizei gekommen. Dann sei sie in eine Art Jugendwohnheim und schließlich zu einer Pflegefamilie gekommen. Bei der Zusammenkunft mit ihrem Vater habe sie diesen überhaupt nicht erkannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Telefonate mit Familie

Laut Gerichtsmedizin gebe es keine Anhaltspunkte für eine mögliche Straftat, Isabella sei körperlich wohlauf, noch immer sei sie in Behandlung. Isabellas Vater hofft, dass sich die junge Frau irgendwann wieder an sich selbst und an ihre Familie erinnern könne. Ihre Familie dürfe sie derzeit nicht sehen, aber es gebe immer wieder Telefonate über ihren Zustand mit den behandelnden Ärzten.

Die Polizei bestätigt gegenüber dem Sender RTL die Geschichte des Vaters rund um den Gedächtnisverlust. Er sei möglicherweise durch eine psychische Krankheit ausgelöst worden.

Nach zwei Wochen vergeblicher Suche hatte die Kriminalpolizei in Celle Ende März mit einem Video auf Facebook um Hilfe gebeten, das vielfach geteilt wurde. Auch eine Beamtin im Bundeskriminalamt (BKA) hatte das Video gesehen. Ihr sei die Ähnlichkeit mit einem in Frankreich aufgefundenen Mädchen aufgefallen. So fanden die Beamten schließlich Isabella.

RND/msc

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.