• Startseite
  • Panorama
  • USA: Wer sich in Ohio impfen lässt, kann eine Million Dollar gewinnen

Wer sich in Ohio impfen lässt, kann eine Million Dollar gewinnen

  • Um noch mehr Menschen zu einer Corona-Impfung zu bewegen, greift der US-Bundesstaat Ohio zu einer ungewöhnlichen Maßnahme.
  • Jeder Bewohner, der sich impfen lässt, kann auf einen Schlag zum Millionär werden.
  • Hintergrund ist die inzwischen nur noch langsam steigende Impfquote in vielen Teilen des Landes.
Anzeige
Anzeige

Des Moines. In den USA gibt es ein Problem, das andere Länder wohl gerne hätten: Vielerorts gibt es zu viele Impfstoffdosen und nicht mehr genug Impfwillige. Deshalb versuchen einige Bundestaaten auf kreative Art, die Menschen zur Covid-19-Immunisierung zu bewegen. Während es in New Jersey Freibier nach dem Piks gibt, kann man in Ohio sogar zum Millionär werden.

Gouverneur Mike DeWine gab am Mittwoch bekannt, dass ab dem 26. Mai wöchentlich eine Million Dollar unter gegen Corona geimpften Bewohnern des Bundesstaates verlost wird. Die Aktion soll seinen Angaben zufolge fünf Wochen lang laufen und von der staatlichen Lotterie durchgeführt werden.

Teilnehmen kann jeder, der am Tag der Verlosung 18 Jahre oder älter ist, seinen Wohnsitz in Ohio hat und vor der Ziehung des Gewinners gegen Corona geimpft wurde. Das Geld will DeWine aus dem Covid-Notfallfonds abzweigen, den er aus Washington erhalten hat.

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Gouverneur Mike DeWine: Einige werden mich für verrückt halten

In einem Statement versuchte der republikanische Politiker, Kritikern schon vorab den Wind aus den Segeln zu nehmen: „Ich weiß, dass einige sagen werden: ‚DeWine ist verrückt geworden. Diese Idee einer Million-Dollar-Verlosung ist Geldverschwendung.‘ Was ich dagegen an diesem Punkt in der Pandemie – an dem es für jeden, der dazu bereit ist, eine Impfung gibt – für unnötig halte, ist ein Verlust von Leben durch Covid-19.″

DeWine hatte zu Beginn der Woche zusammen mit fünf anderen Gouverneuren an einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden teilgenommen, bei dem es darum ging, weitere Amerikaner zu einer Impfung zu bewegen.

Biden zeigte sich dabei grundsätzlich aufgeschlossen, entsprechende Anreize zum Impfen zu schaffen: „Ich vermute, dass das funktionieren würde“, sagte er laut „Washington Post“. Die Impfquote war in den USA zuletzt deutlich langsamer gestiegen.

RND/sin/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen