Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sturm aufs Kapitol: „Qanon-Schamane“ zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt

Der „Qanon-Schamane“ Jacob Chansley.

Der „Qanon-Schamane“ Jacob Chansley.

Washington. Einer der auffälligsten Akteure beim Sturm auf das US-Kapitol, der „Qanon-Schamane“, ist am Mittwoch zu drei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden, wie US-Medien übereinstimmend berichten. Jacob Chansley hatte sich zuvor der Störung eines offiziellen Verfahrens für schuldig bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Was sie gemacht haben, war schrecklich“, sagte der zuständige Bundesrichter Royce Lamberth in Washington. Das Justizministerium hatte wegen Chansleys prominenter Rolle bei der Erstürmung des Kapitols 51 Monate Haft gefordert.

Chansley war einer von Hunderten Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump, die am 6. Januar in den Kongresssitz in Washington eingedrungen waren, um die Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden zu stoppen. Er war wenige Tage nach den dramatischen Ereignissen festgenommen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 34-Jährige hatte nach dem Angriff mit der Tat geprahlt. „Die Tatsache, dass ein Haufen unserer Verräter im Amt sich verbarrikadierte, Gasmasken aufsetzte und sich im unterirdischen Bunker zurückzog, halte ich für einen Sieg“, sagte er damals dem Sender NBC News.

Chansley, der sich selbst als „Qanon-Schamane“ bezeichnet und während des Erstürmung des Kapitols mit Gesichtsbemalung, freiem Oberkörper, einer Fellmütze mit Hörnern und einem Speer zu sehen war, saß seit seiner Festnahme im Januar in Untersuchungshaft. Diese Zeit wird an seine Haftstrafe angerechnet.

RND/seb/AP/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken