Nach Hurrikan „Ida“: Zahl der Unwettertoten in den USA auf mehr als 40 gestiegen

Ein Mann steht im hüfthohen Wasser und geht an einer Tür vorbei, die nach dem Hurrikan „Ida“ im Hochwasser treibt.

Ein Mann steht im hüfthohen Wasser und geht an einer Tür vorbei, die nach dem Hurrikan „Ida“ im Hochwasser treibt.

Mit zuvor nie gekannten Regenmassen hat der zum Sturmtief abgeschwächte Hurrikan „Ida“ im Nordosten der USA Chaos angerichtet und mehr als 40 Menschen den Tod gebracht. Das war der Stand von Mittwochabend bis Donnerstag Ortszeit, aber das ganze Ausmaß war da auch noch nicht zu überblicken. Der Gouverneur von New Jersey, Phil Murphy, meldete mindestens 23 Tote allein in seinem Staat. Von Maryland über New York bis Connecticut kamen insgesamt 43 Menschen ums Leben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Präsident Joe Biden sagte den von schweren Überflutungen getroffenen Regionen Bundeshilfen zu und stellte fest, dass die „Klima-Krise“ zugeschlagen habe. „Diese extremen Stürme und die Klima-Krise sind hier“, sage er im Weißen Haus. „Wir müssen besser vorbereitet sein. Wir müssen handeln.“

Im New Yorker Central Park fielen binnen einer Stunde 891 Liter Regen pro Quadratmeter - so viel wie noch nie seit Beginn detaillierter Aufzeichnungen, wie der Nationale Wetterdienst der USA mitteilte. Gouverneurin Kathy Hochul verhängte den Notstand über den Staat New York.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Regen wie ein Wasserfall in New York

Hochul sagte, zwischen 20.50 und 21.50 Uhr am Mittwochabend sei nicht bekannt gewesen, „dass sich der Himmel buchstäblich öffnet und Wasser im Umfang der Niagarafälle auf die Straßen von New York bringt“. Das Nationale Hurrikanzentrum hatte vor „potenziell tödlichen flutartigen Überschwemmungen“ in der Region Mitte Atlantik und Neuengland gewarnt. Aber es viel mehr Regen, als erwartet.

Allein die Polizei in der Stadt New York berichtete bis Donnerstagmorgen von 12 Todesopfern: Elf Menschen seien in ihren überfluteten Souterrainwohnungen umgekommen, eine Person in ihrem Auto. Wohnungen im Kellergeschoss werden in New York, einem der teuersten Wohnungsmärkte der USA, oft als bezahlbare Unterkunft genutzt. Der Vorort Westchester County meldete drei weitere Tote. Im benachbarten Staat New Jersey wurden 23 Tote gefunden, Pennsylvania meldete mindestens fünf. In Connecticut kam vermutlich ein Polizist ums Leben, der mit seinem Streifenwagen davon den Fluten mitgerissen wurde.

Erstmals sturzflutbedingter Notstand

Das New Yorker Büro des Nationalen Wetterdienstes rief erstmals in seiner Geschichte sturzflutbedingte Notstände aus - eine für „überaus seltene Lagen“ reservierte Alarmstufe, die gilt, „wenn eine ernste Gefahr für menschliches Leben und katastrophaler Schaden durch eine Sturzflut eingetreten ist oder bald eintreten wird“. In der Stadt New York galt bis Donnerstagmorgen 5 Uhr ein Fahrverbot für alle Fahrzeuge außer Einsatzwagen von Rettungsdiensten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Metropole standen in der Nacht zum Donnerstag Autos sowie U-Bahn-Stationen und -Gleise unter Wasser, Müll trieb durch die überfluteten Straßen. Der U-Bahn-Betreiber MTA stellte den Betrieb komplett ein.

Hunderttausende ohne Strom

Auch der FDR Drive, eine der größten Straßen an der Ostseite Manhattans, sowie der Bronx River Parkway standen am Mittwochabend so tief unter Wasser, dass es kein Durchkommen mehr gab. Wegen schwerer Überschwemmungen stellte auch der Betreiber des Flughafens von Newark in New Jersey am Mittwochabend den Betrieb vorläufig ein, Züge zum Flughafen fuhren nicht mehr.

Hunderttausende Menschen in New Jersey und Pennsylvania waren ohne Strom. Mindestens zwei Tornados bildeten sich in der Region. In Rockville in Maryland wurde ein Mensch in einem überschwemmten Wohngebäude tot aufgefunden, eine weitere Person wurde vermisst.

„Ida“ war am Sonntag als fünftstärkster Hurrikan in der Geschichte der USA in Louisiana im Süden auf Land getroffen und hatte sich danach als tropisches Tiefdruckgebiet Richtung Norden bewegt und gewaltige Regenmengen niedergehen lassen. In Louisiana und Teilen von Mississippi haben nach wie vor Hunderttausende Haushalte keinen Strom oder kein Leitungswasser.

RND/ap

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen