• Startseite
  • Panorama
  • USA: Highway in Michigan wird von schwer bewaffneten Männern belagert

Ausgerüstet mit Langwaffen: Elf schwer bewaffnete Männer belagern Highway

  • Mit Langwaffen bewaffnet haben elf Männer nachts eine Autobahn im Bundesstaat Michigan belagert.
  • Nachdem die Polizei sie aufforderte, die Waffen niederzulegen, flüchteten sie in einen Wald.
  • Die Bewohner der Umgebung wurden angewiesen, nicht nach draußen zu gehen.
Anzeige
Anzeige

Eine Gruppe schwer bewaffneter Männer hat sich in den USA eine stundenlange Auseinandersetzung mit der Polizei geliefert. Elf Verdächtige seien am Samstag im Bundesstaat Michigan festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Verdächtigen hätten sich ergeben, nachdem die Polizei mithilfe gepanzerter Fahrzeuge ihren Belagerungsring enger gezogen habe.

Die Auseinandersetzung habe in der Nacht gegen 2 Uhr (Ortszeit) auf der Autobahn Interstate 95 begonnen, berichtete die Polizei. Zwei Autos hätten angehalten, offenbar nachdem ihnen der Kraftstoff ausgegangen war.

Zumindest einige der Verdächtigen hätten militärartige Kleidung getragen und Langwaffen und Pistolen bei sich gehabt, sagte der Polizeichef Christopher Mason. „Sie können sich denken, elf bewaffnete Personen mit Langwaffen umgehängt auf einem Interstate-Highway um 2 Uhr morgens wecken mit Sicherheit Sorgen, und es steht nicht im Einklang mit den Schusswaffengesetzen, die wir in Massachusetts haben.“ Sie hätten keine Waffenscheine und eine andere Sicht auf das Gesetz gehabt.

Anweisung, nicht nach draußen zu gehen

Anzeige

Die Männer hätten sich geweigert, ihre Waffen niederzulegen oder die Anweisungen der Behörden zu befolgen, teilte die Polizei mit. Sie hätten gesagt, sie gehörten einer Gruppe an, „die nicht unsere Gesetze anerkenne“, und seien in ein waldiges Gebiet abgehauen. Der selbst ernannte Anführer der Gruppe habe mitgeteilt, dass sie nicht gegen die Regierung seien, sagte Mason. Er denke, die künftigen Ermittlungen würden Erkenntnisse über Motivation und Ideologie der Männer liefern.

Gruppe namens „Rise of the Moors“

Die Bewohner von Wakefield und Reading wurden angewiesen, nicht nach draußen zu gehen. Später wurde die Anweisung aufgehoben. In sozialen Netzwerken wurde ein Video veröffentlicht, das auf der Interstate 95 in Wakefield aufgenommen worden war. Ein Mann, der nicht seinen Namen nannte, sagte, er gehöre einer Gruppe namens „Rise of the Moors“ an.

„Maurische Amerikaner“

Er sagt, sie seien nicht gegen die Regierung oder Polizei, keine Schwarze-Identität-Extremisten und keine „sovereign citizens“, ein Sammelbegriff für Amerikaner mit einer bestimmten staatsfeindlichen Haltung.

Der Polizei sei mehrfach mitgeteilt worden, dass sie die Gesetze zum friedlichen Reisen in den USA eingehalten hätten. Die Internetseite der Gruppe beschreibt die Mitglieder als „maurische Amerikaner“, die sich der Ausbildung neuer Mauren verschrieben hätten.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen