Extremhitze in den USA nimmt ab: Waldbrandgefahr jedoch weiterhin hoch

Nach einer extremen Hitzewelle von bis zu 50 Grad, nehmen die Temperaturen im Westen der USA langsam ab. Die Waldbrandgefahr bleibt jedoch weiterhin hoch. Nun ist auch der Yosemite-Nationalpark in Kalifornien von den Flammen bedroht.

Anzeige
Anzeige

San Francisco. Ein schnell um sich greifender Waldbrand im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich nahe dem berühmten Yosemite-Nationalpark ausgebreitet. Das sogenannte „River“-Feuer sei rasch auf eine Fläche von 32 Quadratkilometern angewachsen, teilte die Behörde Cal Fire am Montagnachmittag (Ortszeit) mit. Mehrere Hundert Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Flammen hätten fünf Bauten zerstört. Fast 500 Helfer kämpften gegen den Brand in den Bezirken Mariposa und Madera County, rund 30 Kilometer vom Yosemite-Nationalpark entfernt.

Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad in Kalifornien

Aus noch unbekannter Ursache war das Feuer am Sonntag ausgebrochen, als in der Region extreme Sommertemperaturen von 42 Grad Celsius gemessen wurden. Seit Tagen leiden die Menschen in Kalifornien und anderen westlichen US-Staaten unter einer Hitzewelle. An mehreren Orten wurden Rekordtemperaturen gemessen, wie die Wetterbehörde in Las Vegas am Montag auf Twitter mitteilte.

Anzeige
Video
Waldbrände in Kalifornien: Augenzeugen filmen ihre Flucht
1:14 min
Die Rekordhitze in den USA führt zu ausufernden Bränden. Der Beckwourth Fire Complex hat sich über mehrere hundert Quadratkilometer ausgebreitet.  © Reuters
Anzeige

Der Ort Bishop an der Grenze von Kalifornien und Nevada erreichte demnach mit knapp 44 Grad Celsius am Samstag einen bisherigen Höchstwert. In Las Vegas kletterte das Thermometer am Wochenende auf 47 Grad, am Dienstag sollte es auf 41 Grad fallen. Knapp 49 Grad sagten die Meteorologen für Dienstag im Death Valley voraus, nachdem in dem kalifornischen „Tal des Todes“ am Freitag noch über 54 Grad verzeichnet worden waren.

Waldbrände starten früher als gewöhnlich

Anzeige

Trotz sinkender Extremwerte sollte es in vielen Teilen der US-Westküste auch in den nächsten Tagen heiß bleiben. Bei anhaltender Trockenheit besteht weiterhin erhöhte Feuergefahr. Allein in Kalifornien listeten die örtlichen Behörden am Montag ein Dutzend größere Brände auf.

Nach einem extrem regenarmen Winter und geringer Schneedecke haben die Waldbrände in diesem Jahr ungewöhnlich früh angefangen. Cal Fire veröffentlichte am Montag Zahlen, wonach von Januar bis zum 11. Juli in Kalifornien eine Fläche von 574 Quadratkilometern von Flammen zerstört wurde. Im vergleichbaren Zeitraum von 2020 erstreckten sich die Feuer über eine deutliche kleinere Fläche (158 Quadratkilometer).

Die schwersten Brände wüteten im vorigen Jahr in Kalifornien von Mitte August bis Ende Oktober. Der Westküstenstaat erlebte eine historische Katastrophe, es war die flächenmäßig verheerendste Waldbrandsaison seit Beginn der Aufzeichnungen. Mehr als 30 Menschen kamen ums Leben, über 10 000 Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen