USA: Brände und Hitze bedrohen Stromversorgung

  • Bei extremer Hitze kämpfen Feuerwehrleute in den USA gegen Waldbrände.
  • Die Flammen in Oregon kappten Stromleitungen nach Kalifornien mit einer Kapazität von bis zu 5500 Megawatt.
  • Die Behörden forderten die Bürgerinnen und Bürger auf, so viel Strom wie möglich zu sparen.
Anzeige
Anzeige

New York. Im Westen der USA kämpfen Feuerwehrleute bei extremer Hitze gegen eine ganze Reihe von Waldbränden. Die beiden größten loderten am Montag in Kalifornien und Oregon. Das sogenannte Beckwourth-Feuer hatte in Kalifornien mittlerweile 348 Quadratkilometer erfasst. Das Bootleg-Feuer in Oregon fraß sich auf 580 Quadratkilometer durch dichte Wälder - diese Fläche ist größer als der Bodensee.

Video
Waldbrände in Kalifornien: Augenzeugen filmen ihre Flucht
1:14 min
Die Rekordhitze in den USA führt zu ausufernden Bränden. Der Beckwourth Fire Complex hat sich über mehrere hundert Quadratkilometer ausgebreitet.  © Reuters

In Kalifornien wurden am Sonntag einige wegen der Brände gesperrte Straßen wieder freigegeben. Die Feuerwehr mahnte jedoch zur Vorsicht, weil es nicht weit von der Straße an einigen Stellen immer noch brenne. „Haltet nicht an und macht Fotos“, mahnte Einsatzleiter Jake Cagle. „Ihr werdet unsere Operationen behindern, falls Ihr anhaltet und schaut, was vor sich geht.“

Video
Extreme Hitzewelle: Feuer und bis zu 48 Grad im Westen der USA
1:16 min
Die anhaltende Hitzewelle im Westen der USA fällt mit einer rekordverdächtigen Dürre zusammen, was zu zahlreichen Bränden führt.  © Reuters
Anzeige

Weitere große Brände tobten in den Staaten Washington und Idaho. Ein neues Feuer brach in der Sierra Nevada südlich des Yosemite-Nationalparks aus. Die Zufahrten zum Park waren am Montag aber noch geöffnet.

Klimaanlagen laufen auf Hochtouren – hoher Energieverbrauch

Anzeige

Die Flammen in Oregon kappten Stromleitungen nach Kalifornien mit einer Kapazität von bis zu 5500 Megawatt. Die Behörden forderten die Bürgerinnen und Bürger auf, so viel Strom wie möglich zu sparen, ansonsten werde es ab Montagnachmittag (Ortszeit) zu Stromausfällen kommen.

Die Brände fallen mit einer neuen Hitzewelle zusammen, die die Temperaturen in Kalifornien am Sonntag erneut auf mehr als 38 Grad steigen ließ. Die Klimaanlagen laufen deshalb auf Hochtouren und verbrauchen viel Energie, was das ohnehin geschwächte Stromnetz noch zusätzlich belastet.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen