• Startseite
  • Panorama
  • US Wahl: Hunderte Demonstranten rund um das Weiße Haus - Zaun schützt Trump

Mehr als 1000 protestieren auf Black Lives Matter Plaza in Washington

  • „Entfernt Trump“ ist auf einem Plakat von Demonstrierenden nahe des Weißen Hauses zu lesen.
  • Auch in anderen Städten kamen die Leute zusammen.
  • Entgegen vorheriger Befürchtungen scheint es insgesamt friedlich zu sein.
Anzeige
Anzeige

Washington. Mehr als 1000 Menschen haben sich in der Wahlnacht auf der Black Lives Matter Plaza in Washington in der Nähe des Weißen Hauses versammelt und gegen US-Präsident Donald Trump protestiert. Sie hielten nur einen Block vom Weißen Haus entfernt in der Nacht auf Mittwoch Schilder hoch und es gab Sprechchöre über Demokratie; auf einem Transparent war in großen Buchstaben „Entfernt Trump“ zu lesen.

Hunderte weitere Demonstrantinnen und Demonstranten zogen durch Teile der Washingtoner Innenstadt, blockierten teilweise den Verkehr und zündeten Feuerwerkskörper.

Ansonsten verliefen die Demonstrationen insgesamt friedlich. Menschen riefen: „Wessen Straßen? Unsere Straßen!“ und „Wenn wir keine Gerechtigkeit bekommen, bekommen sie keinen Frieden!“ Teenager tanzten auf den Straßen, Plakate wurden entrollt, auf einem stand: „Trump lügt die ganze Zeit“. Einige Demonstrierende stachen in die Reifen eines geparkten Polizeiwagens.

Anzeige
Video
RND-Videoschalte zur US-Wahl: „Das Land ist angespannt“
4:26 min
Der Kampf um die US-Präsidentschaft zwischen Donald Trump und Joe Biden ist extrem eng. USA-Korrespondent Karl Doemens ordnet die Lage aus Washington ein.  © RND

Drei Festnahmen in Washington

Lokale Medien berichten von zwei kleineren Auseinandersetzungen, bei denen laut Polizei drei Personen festgenommen wurden. Im Vorfeld der US-Präsidentenwahlen waren Ausschreitungen befürchtet worden, das Weiße Haus ist mit einem Zaun abgeriegelt. Dort wollte US-Präsident Donald Trump am Dienstag mit Hunderten geladenen Gästen die Wahlnacht verbringen.

Dem Sender NBC Washington zufolge war es am frühen Abend zunächst zu einer kurzen Auseinandersetzung auf einer Kreuzung gekommen. Ein Journalist des Sender veröffentlichte bei Twitter ein Video des Vorfalls, mindestens eine Person sei festgenommen worden.

Anzeige

Am späteren Abend kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Motorradpolizisten und einer kleinen Gruppe von Demonstranten, wie NBC berichtete.

Anzeige

Unter den Demonstranten seien neben Anhängern beider Kandidaten auch christliche Gruppen, Bands würden Musik spielen und Menschen tanzen, berichtet NBC Washington. Vereinzelt seien „Vote him out“-Rufe zu hören, Menschen hätten außerdem ein großes Banner mit den Worten „Remove Trump“ („Entfernt Trump“) ausgerollt, berichtet die „Washington Post“.

Bildergalerie
1 von 16
1 von 16
Menschen versammeln sich auf dem Black Lives Matter Plaza, um die Wahlergebnisse abzuwarten.  @ Quelle: Jacquelyn Martin/AP/dpa

Proteste auch in anderen Städten

Auch in anderen Städten von Seattle über Portland (Oregon) bis New York gab es Zusammenkünfte und Demonstrationen gegen Trump, jedoch kurz nach Schließung der Wahllokale keine Zeichen ernsthafter Gewalt oder von Unruhen. Mit Blick auf die Präsidentschaftswahl herrscht Furcht vor Ausschreitungen, und Behörden im ganzen Land sind in Alarmbereitschaft.

„So sieht Demokratie aus“, riefen Demonstranten in Portland. Die Organisatoren sagten, die Proteste würden friedlich bleiben, und unabhängig vom Ausgang der Präsidentschaftswahl würden sie gegen ethnische Ungleichheit protestieren. Dem Sheriff-Büro zufolge trugen einige Demonstrierenden offen Waffen.

In Seattle nahm die Polizei mehrere Menschen fest, darunter jemanden, der Nägel auf eine Straße gelegt hatte, und jemanden, der über eine Barrikade in eine Fahrradspur gefahren war. Verletzt wurde dabei niemand.

Hunderte Geschäfte in mehreren Städten hatten im Vorfeld ihre Schaufensterscheiben mit Brettern vernagelt, aus Angst, sie könnten bei eventuellen Unruhen zerstört werden. „Einige Leute wollen Chaos und Ärger auslösen“, hatte die Bürgermeisterin von Washington, Muriel Bowser, gesagt. Sie habe noch nie so viele verbarrikadierte Geschäfte gesehen. „Das alles macht mich traurig.“

RND/seb/msc/dpa/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen