Urteil gegen „Waldläufer von Oppenau“ ist rechtskräftig

  • Der sogenannte „Waldläufer von Oppenau“ ist rechtskräftig verurteilt.
  • Die Revision der Verteidigung wurde als unbegründet verworfen.
  • Yves R. hatte im Juli 2020 vier Polizisten entwaffnet und war mit den Dienstwaffen in einen Wald geflohen.
Anzeige
Anzeige

Offenburg. Die Verurteilung des als „Waldläufer von Oppenau“ bekannt gewordenen Yves R. zu drei Jahren Haft unter anderem wegen Geiselnahme ist rechtskräftig. Die Revision der Verteidigung wurde als unbegründet verworfen, wie der Bundesgerichtshof und das Offenburger Landgericht am Dienstag mitteilten. Fraglich war aus Sicht der Anwälte vor allem, ob die wenigen Momente, in denen die Polizeibeamten von dem Mann mit der Waffe bedroht worden waren, als Geiselnahme gewertet werden können. Das höchste deutsche Gericht in Zivil- und Strafsachen bestätigte hier die Auffassung des Landgerichts.

Mit Dienstwaffe in Wald geflohen

Yves R. hatte im Juli 2020 bei der Kontrolle einer von ihm illegal bewohnten Waldhütte im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet und war mit deren Dienstwaffen in den Wald geflohen. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach ihm. Erst fünf Tage später gelang die Festnahme in einem Gebüsch nahe Oppenau. Mitte Februar war der damals 32-Jährige wegen Geiselnahme, Waffendelikten sowie wegen gefährlicher Körperverletzung und weiteren Delikten verurteilt worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen