• Startseite
  • Panorama
  • Unwetter in Italien: Schwere Überschwemmungen auf Sizilien - zwei Menschen ertrinken in den Fluten

Schwere Überschwemmungen auf Sizilien: Zwei Menschen ertrinken in den Fluten

  • Extreme Unwetter sorgen für schwere Überschwemmungen auf Sizilien.
  • Mindestens zwei Menschen sind bereits in den Wassermassen ertrunken.
  • Videos zeigen die komplett überflutete Altstadt von Catania.
Anzeige
Anzeige

Tagelange Unwetter haben für schwere Überschwemmungen auf Sizilien gesorgt. Videos in sozialen Medien zeigen die am Dienstagnachmittag komplett überflutete Altstadt von Catania, dort stehen die zentrale Piazza Duomo und der historische Fischmarkt unter Wasser. Ein Mann starb, weil er ersten Erkenntnissen zufolge mit seinem Auto auf einer überschwemmten Straße stecken blieb. Offenbar stieg der 53-Jährige aus seinem Wagen aus und wurde vom Wasser erfasst. Laut Nachrichtenagentur Ansa fanden Rettungskräfte den Mann leblos unter seinem Auto. Er konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Rettungskräfte suchten zudem noch immer nach einer 54-Jährigen, die am Sonntag zusammen mit ihrem Mann von den Fluten abgetrieben wurde. Der 67-Jährige war bereits am Montag tot aufgefunden worden.

Die bei Twitter verbreiteten Video zeigen Straßen, die sich in reißende Flüsse verwandelt haben, Autos treiben im Wasser. Laut Ansa gibt es in Catania zudem einen großflächigen Stromausfall.

Anzeige

Unwetter „in dieser Kraft und mit dieser Intensität“ noch nie gegeben

Catanias Bürgermeister Salvo Pogliese schrieb auf Facebook von Unwettern, „die es in dieser Kraft und mit dieser Intensität“ noch nie gegeben habe. Er ordnete an, bis Mitternacht aus Sicherheitsgründen alle Geschäfte zu schließen – mit Ausnahme von Apotheken und Lebensmittelläden. Die Einwohner Catanias sollten ihre Häuser nicht verlassen, schrieb er.

Der Zivilschutz sagte für die Region weitere Unwetter für Mittwoch voraus. Bereits am Sonntag war nahe Catania ein Mann gestorben, dessen Auto von den Wassermassen erfasst wurde. Seine Leiche wurde geborgen. Nach der Frau, die auch im Auto war, wird noch gesucht.

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen