• Startseite
  • Panorama
  • Unfall: Bauarbeiter stützen Rettungswagen, damit er während der Geburt nicht umkippt

Unfall: Bauarbeiter stützen Rettungswagen, damit er während der Geburt nicht umkippt

  • In Nordfriesland ist ein Rettungswagen in einen Unfall verwickelt worden.
  • An Bord war eine hochschwangere Frau.
  • Bauarbeiter reagierten schnell: Sie stützten den Rettungswagen mit einem Bagger ab, damit er bei der Geburt nicht kippen konnte.
Anzeige
Anzeige

Lütjenholm. Heldenhafte Aktion von Bauarbeitern im Landkreis Nordfriesland: Nach einem Unfall nahe Lütjenholm fuhren die Männer mit ihrem Bagger an einen verunglückten Rettungswagen heran und stützten ihn ab. So konnte das Gefährt, das zuvor im Graben gelandet war, nicht auf die Seite kippen. Im Innern des Rettungswagens brachte eine Frau dann ihr Baby zur Welt.

Wie der Schleswig Holsteinische Zeitungsverlag und die „Hamburger Morgenpost“ berichten, war der Rettungswagen am späten Freitagnachmittag verunglückt. Eine Frau war darin auf dem Weg zum Krankenhaus, weil bei ihr die Wehen eingesetzt hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Paketbote stellt sich Rettungskräften in den Weg: „Ich muss Pakete ausliefern!

Besatzung wird durch die Gegend geschleudert

Der Rettungswagen stieß dann mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen und landete im Graben. Eine Ärztin und ein Teil der Rettungswagenbesatzung seien den Berichten zufolge bei dem Aufprall durch das Fahrzeug geschleudert worden.

Bauarbeiter, die gerade in der Nähe waren, reagierten geistesgegenwärtig: Sie eilten herbei und fuhren mit einem Bagger auf die andere Seite des Grabens. Mit dem ausgefahrenen Arm des Kettenfahrzeugs stützten sie den Rettungswagen ab, damit dieser nicht umkippen konnte. Die zuvor verunfallten Rettungskräfte halfen der Frau noch bei der Geburt.

Anzeige

Mutter und Kind wurden nach der Geburt im Inneren des Fahrzeugs in ein Krankenhaus nach Flensburg gebracht. Der Hergang des Unfalls muss laut Polizei noch ermittelt werden. Ein Sachverständiger sei hinzugezogen worden.

RND/msc