• Startseite
  • Panorama
  • Unbekannter schiebt tote Seniorin in Rollstuhl in Krankenhaus und verschwindet

Unbekannter schiebt tote Seniorin in Rollstuhl in Krankenhaus und verschwindet

  • Ein Unbekannter schiebt eine tote Frau in einem Rollstuhl in eine Berliner Klinik und behauptet, sie lebe noch.
  • Anschließend verschwindet der Mann sofort.
  • Ärzte stellen fest, dass die Frau seit mindestens einem Tag tot ist.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ein Mann hat in Berlin eine tote Frau im Rollstuhl in die Rettungsstelle eines Krankenhauses geschoben und behauptet, sie lebe noch. In Wahrheit sei sie bereits mindestens einen Tag zuvor gestorben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Das zeigten Untersuchungen. Laut Polizei hatte der Mann am Abend des 26. April in der Klinik im Berliner Ortsteil Westend angegeben, die Frau im Rollstuhl sei seine Ehefrau. Sie leide unter Atemnot. Danach habe er das Gebäude umgehend verlassen.

Die Polizei weiß nach eigenen Angaben immer noch nicht, wer der Mann war. Auch die Identität der Frau sei unklar. Papiere oder Ausweisdokumente fehlten. Die Polizei veröffentlichte ein Foto der toten Frau im Internet (Achtung, die Aufnahme könnte verstörend wirken) und fragt, ob jemand sie wiedererkennt.

Sie sei zwischen 80 und 95 Jahren alt geworden, etwa 1,57 Meter groß und nur 40 Kilogramm schwer. Auffällig sei, dass ihre Bekleidung fast vollständig selbstgeschneidert sei.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen